Jamshid Khanian zu Gast am Stetten-Institut

Jamshid Khanian zu Gast am Stetten-Institut
Das alle zwei Jahre stattfindende „White Ravens Festival“ der Internationalen Jugend-bibliothek München ermöglicht es Kindern und Jugendlichen, Literaturschaffende aus anderen Ländern und Kulturkreisen kennenzulernen.
Großen Anklang fand eine Lesung des iranischen Autors Jamshid Khanian bei den Schülerinnen der 11. Jahrgangsstufe des Stetten-Gymnasiums. Der mit nationalen und internationalen Preisen mehrfach ausgezeichnete Literaturwissenschaftler, Literaturkritiker und Jugendbuchautor las Auszüge aus seinem 2011 erschienenen Werk “Die Geschichte von Younos im Fischbauch“ auf Persisch vor.
Die Musik spielt in diesem Jugendroman eine besondere Rolle, sowohl formal als auch inhaltlich. Von der Struktur gleicht das Werk der Form eines Sonatensatzes, in welchem die Geschichte der 25-jährigen iranischen Konzert-Pianistin Sara erzählt wird: ihre Erlebnisse während des Krieges, ihre dramatische Flucht und ihre heimliche Liebe zu Junos, mit dessen Tod der Roman beginnt.
Damit die Schülerinnen nicht nur die beeindruckende Klangfarbe des Persischen erleben, sondern auch den Inhalt des Jugendromans besser verstehen konnten, trug eine Schülerin zu Beginn der Lesung einen ins Deutsche übersetzten Textauszug des Werkes vor.
In seinen phantasievollen Geschichten für Kinder und Jugendliche lässt Jamshid Khanian Erlebnisse aus seiner Jugend und Vergangenheit im Iran miteinfließen. Das Schreiben an sich ist für den Autor „Lebenselexier“ und ein wichtiger, persönlicher Prozess - er hat bereits über 40 Werke, darunter auch Bücher für Erwachsene, veröffentlicht.
Gekonnt und liebenswürdig moderierte die aus dem Iran stammende und seit 18 Jahren in Deutschland lebende Autorin, Lyrikerin und Germanistin Ayeda Alavie diese außergewöhnliche Autorenlesung. Sie übersetzte die zahlreichen Fragen der interessierten Schülerinnen, welche der Autor gerne und ausführlich beantwortete.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.