Kaufhaus gegen Leerstand: Das "Zwischenzeit" in der Augsburger Annastraße ist wieder da

Regionale Produkte im Designkaufhaus: Bis zum 24. Dezember bieten junge Unternehmer im "Zwischenzeit" in der Annastraße wieder ihre Waren an. Foto: Michael Richter

Seit Freitag ist in der Augsburger Innenstadt wieder Zeit für das "Zwischenzeit". 15 junge Unternehmer aus der Stadt und der Region haben sich hierfür zusammengeschlossen und bieten bis zum 24. Dezember regionale und fair produzierte Produkte an - von Schmuck über Mode bis hin zu Lebensmitteln.

Ob fair produzierte Kleidung, Designobjekte oder Tee aus nachhaltigem Anbau, im "Zwischenzeit" gibt es so einiges. Mit dem Einzelhandelskonzept wurde im vergangenen Jahr erstmals eine Experimentierplattform geschaffen. In der Annastraße 16 wurde dafür ein Kaufhaus eröffnet, in dem junge Unternehmer aus der Region Waren anbieten können. Die Produkte sind entweder in Augsburg oder der Region entworfen, produziert oder teilproduziert.

Sieben aktuelle Teilnehmer waren bereits im vergangenen Jahr dabei. Zum zweiten Mal ist zum Beispiel Nina Gorissen mit ihrem eigenen Label an Bord. "Die Idee des Designkaufhauses ist einfach super. Untereinander haben wir viel vom anderen gelernt und uns gegenseitig inspiriert. Wir haben aber auch viel positive Rückmeldungen zum ,Zwischenzeit' von den Kunden und Passanten erhalten, wie toll das Projekt sei. Es ist schön zu zeigen, welche facettenreichen und nachhaltigen Produkte es bei uns in Augsburg gibt, wie innovativ die Stadt ist", sagt sie.

Hinter dem "Designkaufhaus" - so nennt es die Stadt - stehen das Stadtmarketing und die Wirtschaftsförderung der Stadt Augsburg. Das Geschäft solle "ein besonderes Einkaufserlebnis" bieten, sagt Ekkehard Schmölz von Augsburg Marketing. Denn wie viele andere Innenstädte steht auch die Augsburger City zusammen mit dem Einzelhandel vor zahlreichen Herausforderungen. "Unsere Aufgabe ist es, immer wieder neue Impulse zu setzen - für den Einzelhandel und für die Kunden", sagt Wirtschafts- und Finanzreferentin Eva Weber. Mit dem "Zwischenzeit" habe man eine erfolgreiche Plattform in einer städtischen Immobilie geschaffen, auf der Startups, junge Unternehmen und Akteure aus der Kultur- und Kreativwirtschaft die Möglichkeit haben, sich ohne weitreichende wirtschaftliche Risiken auszuprobieren.

Aufgrund des Erfolgs soll das "Zwischenzeit" auch weiterhin für Zwischennutzungskonzepte durch die Stadt Augsburg zur Verfügung gestellt werden. Die Nachmieter bis Juli 2020 stehen bereits fest. Lokale und regionale Künstler, Kreative, Einzelhändler, et cetera können sich für einen späteren Zeitraum bei der Wirtschaftsförderung der Stadt bewerben.

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Samstag 10 bis 18 Uhr. (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.