Kirmesorgeln und Riesenrad aus Holz: Der Plärrer lockt zum 140. Geburtstag mit einem historischen Bereich

Zeitreise: Zum zweiten Mal gibt es einen interessanten historischen Bereich, der ganz der Plärrergeschichte gewidmet ist. Foto: Ingo Hinrichs
 
Veranstalten für tausende von Besuchern den Geburtstag des Plärrers (von links): Bruno Noli (Schaustellerverband), Andreas Schlachta (Organisator Plärrerumzug), Dirk Wurm (Ordnungsreferent), Werner Kaufmann (Marktamtsleiter) und Josef Diebold (Schaustellerverband). Foto: Sonja Schönthier

Ein Riesenrad aus Holz, Konzerte mit alten Kirmes-orgeln und ein Puppentheater – auf dem Plärrer wird es heuer historisch. Denn Schwabens größtes Volksfest feiert in diesem Jahr seinen 140. Geburtstag. Aus diesem Anlass lockt der Plärrer von 24. August bis 8. September neben den Bierzelten und modernen Fahrgeschäften auch mit einem historischen Teil.

Einst waren es die Dulten im Augsburger Stadtgebiet mit ihrem Lärm oder Geplärre, die man bald vor die Tore der Stadt verbannte. 1878 holte man den Plärrer aber wieder mitten in die Stadt, auf den Exerzierplatz, wo er seitdem zweimal jährlich gastiert. Der Begriff Plärrer bürgerte sich ein und wurde 1976 zur offiziellen Bezeichnung. Die Schausteller starteten im Jahre 2014 erstmals einen große Historienschau unter anderem mit Fahrgeschäften aus längst vergangenen Tagen.
Das wird es heuer wieder geben: Nostalgiegeschäfte wie das Rundfahrgeschäft „Walzerfahrt“, Baujahr 1936, ein Holzriesenrad und eine Go-Kart-Bahn. Bulldogs und Hanomags, Märcheneisenbahn und Pferdereitbahn sowie eine Ausstellung von alten Karussellteilen, Dekorationselementen und Familiengeschichten ortsansässiger Schausteller runden das historische Angebot auf rund 4000 Quadratmetern Fläche ab.
Konzerte mit alten Kirmesorgeln gibt es täglich um 13 und 16 Uhr oder die Aufführungen eines Puppentheaters werden ebenso begeistern wie die spektakulären Auftritte der Hochseiltruppe Geschwister Weisheit mit ihrem Programm „Anno dazumal“. Diese finden von 28. August bis 4. September täglich um 18 und 21 Uhr statt. Die Besucher finden außerdem ein Buch mit der Plärrergeschichte. Neu und erstmalig in diesem Jahr ist auch die Livemusik unterschiedlicher Bands, täglich ab 19.30 Uhr auf der Bühne im historischen Teil. Die Musik ist den 50er und 60er Jahren angepasst. Am Donnerstag, 30. August, kommen dann Biker beim Harley-Davidson-Treffen auf ihre Kosten.
Offiziell eröffnet wird das Volksfest mit dem traditionellen Fassbieranstich mit Oberbürgermeister Kurt Gribl am Freitag, 24. August, um 18 Uhr im Festzelt Schaller. Kurt Gribl wird den historischen Plärrer ebenfalls am Freitag um 17.30 Uhr eröffnen, begleitet von der Kinderfaschingsgarde „Little Magics“ aus Gersthofen. Die Darbietungen haben das Motto „Rock around the Clock“.
Natürlich dürfen sich die Besucher auch wieder auf das Brillant-Hochfeuerwerk am Freitag, 24. August, um 22.30 Uhr, den riesigen Plärrerumzug am Samstag, 25. August, ab 12.30 Uhr, den zum 55. Mal stattfindenden Seniorennachmittag am Dienstag, 28. August, um 14 Uhr sowie den Kinder- und Familientag am Mittwoch, 29. August, bis 20 Uhr freuen.
Es gibt wieder ein 48 Meter hohes Riesenrad, eine Geisterbahn mit Gondelzügen und viel Liebe zum Detail, verschiedene Rund-, Hochfahr- und Laufgeschäfte wie „Mondlift“, „Skater“ oder „Crazy Outback“ sowie allerhand für die kleineren Besucher. Begeistern werden sicher auch wieder die altbewährten Fahrgeschäfte „Leopardenspur“ oder „Break Dance“. Die Maß kostet zwischen 9 und 9,20 Euro.
Um für die Sicherheit der Besucher zu sorgen, sollen an den Zugängen zum Festplatz wieder Eingangskontrollen durchgeführt werden. Dabei werden hauptsächlich Rucksäcke und Taschen kontrolliert.
(Von Sonja Schönthier und Kristin Deibl)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.