Kolpingjugendliche machen die Welt in 72 Stunden ein Stück besser

Staatssekretärin Carolina Trautner (r.vorne) und die Diözesanleitung der Kolpingjugend Augsburg zu Besuch bei der Kolpingjugend Schwabmünchen
 
In Bobingen zu Besuch: Landtagsabgeordneter Maximilian Deisenhofer (links)
Vom 23. bis 25. Mai 2019 fand die 72-Stunden-Aktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) statt. Die Sozialaktion steht unter dem Motto „Uns schickt der Himmel“ und hat zum Ziel die Welt ein Stück besser zu machen. Dazu haben die Verbände des BDKJ von Donnerstag bis Freitag bei interreligiösen, politischen, ökologischen oder internationalen Projekten ihr Engagement gezeigt und sich für eine bunte, offene und solidarische Gesellschaft eingesetzt.


Politiker bei Augsburger Kolpinggruppen zu Besuch

Auch in der Diözese Augsburg waren insgesamt mehr als 150 Gruppen mit rund 3500 Teilnehmenden dabei und haben Vieles erreicht. Davon haben sich 14 Gruppen aus dem Kolping Diözesanverband Augsburg aktiv beteiligt. Für den Schutz der Tiere setzten sich beispielsweise die Kolpinggruppen aus Mindelheim und Bobingen ein. Die Beteiligten pflanzten Blumen und Büsche, bauten Instektenhotels und gestalteten einen Naturlehrgarten. Nicht nur Landtagsabgeordneten Maximilian Dierhofer, Landrat Marin Sailer und Dr. Fabian Mehrin (MdL) waren von dem Projekt im Krankhausgarten in Bobingen begeistert, sondern auch die ‚VIP-Bus-Tour‘ des BDKJs. Mit auf Tour waren unter anderem: Weihbischof Florian Wörner, Schirmherrin Dr. Simone Strohmeier (MdL), Bundestagsabgeordneter Dr. Volker Ullrich (MdB), Ulrike Bahr (MdB), VertreterInnen des BDKJ Augsburg (Bund der katholischen deutschen Jugend) sowie Vorsitzender des Kolpingwerkes Diözesanverband Augsburg Robert Hitzelberger.
Prominenten Besuch gab es auch bei der Aktion der Kolpingjugend Schwabmünchen. Staatssekretärin Carolin Trautner lobte das ehrenamtliche Engagement und zeigte auf, wie wichtig dies für die Gesellschaft ist. Die Kolpingjugend erbaute im Garten der Ulrichswerkstätten in Schwabmünchen einen Sinnespfad mit Klangwänden, Duftbeeten, angepflanzten Beeren und einer Bank zum Ausruhen.

72 Stunden im Kolpingverband

Die Bustour des BDKJ machte ebenso einen Stopp beim Stempflesee in Augsburg, wo die Kolpingjugend mit der Pfarrjugend und der DPSG das Spielplatzgelände neu gestalteten, indem beispielsweise eine Feuerstelle und ein Barfußpfand errichteten. Auch bei der Kolpingsfamilie Blonhofen-Aufkirch wurde der Spielplatz renoviert und so neue Spielmöglichkeiten geschaffen. Ebenso zelebrierte Weihbischof Florian Wörner zusammen mit Kolping Diözesanpräses Alois Zeller und Pfarrer Josef Lutz im Rahmen der 72-Stunden-Aktion die Bezirksmaiandacht in Eldratshofen (Kolpingsfamilie Blonhofen-Aufkirch).
Das Thema Europa und Europawahlen unterstützte die Kolpingjugend Legau einem Aufruf zur Wahl. Mit Hilfe eines Pflanzenbeetes im Ort stellten sie das europäische Parlament dar. Weitere Aktionen fanden am Gelände des Pfarrhauses in Meitingen und Gersthofen statt. Die Kolpingjugenden errichteten ein Hochbeet, eine Feuerstelle, brachten am Boden Linien für Hüpfspiele an und renovierten Sitzbänke. Weitere Projekte der Kolpingjugenden fanden in Diedorf, Donauwörth, Scheidegg, Thierhaupten und Rieder statt. Diese können unter www.kolpingjugend-augsburg.de/B3414 eingesehen werden sowie die Bilder zu den verschiedenen Projekten unter der Galerie (www.kolpingjugend-augsburg.de/bilder/72-stunden-aktion-2019-70)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.