Liebe, Geld & Lüge: Donizettis Komische Oper »Don Pasquale« am Staatstheater Augsburg

(c) Jan-Pieter Fuhr
Der geizige, alte Don Pasquale heiratet die junge Norina, die jedoch mit dessen Neffen liiert ist. Unterstützt vom Arzt Malatesta spielt das junge Paar dem Alten eine Komödie vor, die ihm das Lachen vergehen lässt und das Liebespaar am Ende vereint. Diesen heiteren Stoff setzt Donizetti voller Leichtigkeit und lustvollem Geplapper in Töne: Weder Musik noch Figuren kommen jemals zur Ruhe.
Die renommierte Regisseurin Corinna von Rad bringt die verspielte Opera buffa, in der die Figuren sich gekonnt zum Happy End manipulieren, lügen und singen, ab dem 25. Mai auf die Bühne des martini-Parks. Ihre Arbeiten waren bereits am Schauspielhaus Zürich, am Münchner Residenztheater und an der Staatsoper Berlin zu sehen.

Komische Oper in drei Akten von Gaetano Donizetti
Libretto Michele Accursi (alias Giovanni Ruffini)
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Der geizige alte Don Pasquale will heiraten. Sein Neffe Ernesto liebt die mittellose Witwe Norina, doch Don Pasquale verbietet eine Heirat der beiden. Rat weiß der Arzt Malatesta: Ohne Ernesto einzuweihen, vereinbart er mit Norina eine Maskerade. Sie stellt sich Don Pasquale als Unschuld vom Lande vor, die sich – kaum hat er sie mithilfe eines falschen Notars vermeintlich geheiratet – als Biest entpuppt. Sie stellt neue Bedienstete an, gibt das Geld mit vollen Händen aus, flirtet mit Ernesto, der inzwischen in den Plan eingeweiht ist, und ohrfeigt schließlich sogar ihren »Ehemann« Don Pasquale. Als dieser seine Frau in flagranti mit Ernesto im Garten ertappen will, spielen die beiden Liebenden ihm die nächste Maskerade vor: Norina empört sich, da Ernesto behauptet, mit seiner Zukünftigen im Haus einziehen zu wollen. Schließlich gibt Don Pasquale verwirrt und ermattet auf und möchte seine Ehe aufkündigen. Da lösen die jungen Leute und Malatesta die Scharade auf und Don Pasquale steht zu seinem Versprechen: Norina und Ernesto können endlich heiraten.
Die Handlung besitzt eine große Nähe zur Commedia dell’arte, deren Verehrung nach Auffassung des Komödienspezialisten Carlo Goldoni Gaetano Donizetti und seinem Lib-rettisten Michele Accursi deutlich anzumerken ist. Den heiteren Stoff setzt Donizetti vol-ler Leichtigkeit in Töne, doch zieht sich durch das lustvolle Geplapper auch der polternde, hektische Gestus der aufkommenden Industrialisierung.
Zur hochkarätigen Sängerbesetzung der Augsburger Inszenierung zählt u. a. Stefan Se-venich in der Titelrolle des Don Pasquale. Von 2003 bis 2007 war der Bassbariton Ensemblemitglied am Theater Augsburg und von 2012 bis 2015 an der Komischen Oper Berlin. Emanuele D`Aguanno ist in Donizettis Oper in der Rolle des Ernesto zu erleben. Gastengagements führten den Tenor an zahlreiche renommierte Opernhäuser, darunter München, Frankfurt, Parma, Venedig und Mailand. Aus dem Augsburger Ensemble geben die beiden Publikumslieblinge und Sopranistinnen Jihyun Cecilia Lee und Olena Sloia die Rolle der Norina zum Besten.

Musikalische Leitung Domonkos Héja
Inszenierung Corinna von Rad
Bühnenbild Ralf Käselau
Kostüme Sabine Blickenstorfer
Dramaturgie Vera Gertz
Einstudierung der Chöre Carl Philipp Fromherz

Don Pasquale Stefan Sevenich
Doktor Malatesta Florian Götz
Ernesto Emanuele D`Aguanno
Norina Jihyun Cecilia Lee / Olena Sloia
Notar Erik Völker
Statisterie
Orchester Augsburger Philharmoniker
Chor Opernchor des Staatstheater Augsburg

Premiere
25.5.2019 19:30 | martini-Park

Weitere Termine
2.6.2019 18:00 | martini-Park
6.6.2019 19:30 | martini-Park
12.6.2019 19:30 | martini-Park
16.6.2019 15:00 | martini-Park
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.