"Lucky Luke war meine wichtigste Lektüre"

Es diskutierten Redakteur Daniel Wirsching, der Leiter des Schulwerks der Diözese, Peter Kosak, Kunstminister Bernd Sibler, Professor Klaus ZIerer und Ulrike Schaupp von der Uni München.
Augsburg: Im Sommer 2009 eröffnete die Stadtbücherei im neuen Gebäude auf dem Ernst-Reuter-Platz. Das Jubiläum wird derzeit mit mehreren Veranstaltungen gefeiert. Am Freitag war Kunstminister Bernd Sibler Gast einer Podiumsdiskussion zum Thema „Die Zukunft des Lesens“. Organisiert hatten den Abend Kurt Idrizovic und Mathias Ferber.

Diskussion zum Zehnjährigen der Stadtbücherei


„Lesen ist und bleibt auch im digitalen Zeitalter eine Schlüsselkompetenz. Es ist der Türöffner zu gesellschaftlicher Teilhabe und einem selbstbestimmten, eigenverantwortlichen Leben“, betonte Sibler, und darin waren sich alle Diskussionsteilnehmer einig, zu denen neben dem Minister Professor Klaus Zierer, Ordinarius am Lehrstuhl für Schulpädagogik an der Uni Augsburg, Peter Kosak, Leiter des Schulwerks der Diözese Augsburg, Medienredakteur Daniel Wirsching und Ulrike Schaupp, Akademische Rätin an der Ludwig-Maximilians-Universität München, gehörten.

Steckt das Lesen in der Krise?

„Tl; dr.“ Was das heißt? „Too long; didn’t read.“ Ein typischer digitaler Kommentar in einer Zeit, in der manche Menschen einer Ohnmacht nahe sind, wenn sie etwa das Buch „Der Zauberberg“ von Thomas Mann lesen sollen. 1000 Seiten. Aber wozu auch Lesen? Man kann doch googeln? Aber ob dann alles stimmt, was man erfährt? „Wer nichts weiß, muss alles glauben“, warnte der Minister. Sibler ist sozusagen oberster Dienstherr der öffentlichen Bibliotheken, und als solcher erklärte er: „Unsere Bibliotheken sind wichtige Anlaufstellen, wenn es darum geht, junge Menschen an die Welt der Bücher heranzuführen.“
Lesen gilt als selbstverständliche Kulturtechnik. Doch wie ist das im Zeitalter der Digitalisierung? Lehrer beklagten sinkende Lesekompetenz, berichtete Ulrike Schaupp. Nicht nur in der dritten Klasse sitzen Kinder, die sich damit noch schwer tun, auch auf dem Gymnasium hapert es oft noch in der Mittelstufe, vor allem, wenn es um das Textverständnis geht. Sibler sagte, heuer beim umstrittenen Mathe-Abitur hätten die Probleme darin gelegen, dass die Aufgaben zu viel Text beinhalteten.

Beim Abi haperte es am Textverständnis

Der Einfluss der Digitalisierung auf die Lese-Praxis ist in vielen Lebensbereichen spürbar: in der Schule, der Forschung, im Bibliothekswesen und bei den Printmedien. Redakteur Wirsching berichtete von einer Studie, wonach es sich in wenigen Jahren für eine Zeitung nur noch am Wochenende lohne, eine Printausgabe anzubieten. Das E-Paper verzeichne jedoch steigende Abozahlen im hohen, zweistelligen Bereich. „Wir werden schon in zehn Jahren ganz anders lesen, als jetzt“, prophezeihte er. Professor Zierer berichtete von 900 Lehramtsanwärtern, die in seinem Hörsaal säßen, und von denen lediglich zehn täglich Zeitung lesen würden. Doch wie sollen derartige Lehrer später den Schülern ein Vorbild sein? Dabei spiele es keine Rolle, wie Kinder zum Lesen gebracht würden: „Lucky Luke war meine wichtigste Lektüre bis zu meinem 17. Lebensjahr“, gestand er. Ansonsten habe er die meiste Zeit auf dem Fußballplatz verbracht.

Schule ist nicht der Heilort für alle Probleme

Die Schule, sagte Sibler, sei jedenfalls nicht der Heilort für alle Probleme dieser Welt. Er forderte eine enge Kooperation mit den Elternhäusern. Peter Kosak zitierte Karl Valentin: „Wir können unsere Kinder nicht erziehen, sie machen uns eh alles nach.“ Die Eltern also sollten „der Muse Zeit geben, zu küssen“, so Sibler. Er selbst fand als Jugendlicher in der Deggendorfer Bücherei einen „Rückzugsort“. Er berichtete von einer Lehrerin, die einer achten Klasse eine Schallplatte vorspielte. Schneewittchen, ein Märchen der Gebrüder Grimm. Die meisten Schüler hörten zum ersten Mal davon.

Am Freitag, 11. Oktober, liest Elke Heidenreich aus ihrem Buch "Alles kein Zufall". Anschließend gibt es einen Literarischen Salon, auf dem Highlights des Bücherherbsts vorgestellt werden. Beginn ist um 19 Uhr, Dauer bis 23 Uhr. Der Eintritt kostet zwölf Euro.
Am Samstag, 12. Oktober, ist von 11 bis 18 Uhr Tag der offenen Tür.  

1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.