Mozarthaus öffnet erst 2020 wieder

Momentan sieht es im Mozarthaus noch karg aus. Im Januar 2020 soll die neue Ausstellung eröffnen. Foto: Ruth Plössel/Stadt Augsburg

Die Bauarbeiten im Leopold-Mozart-Haus sind weiter in vollem Gange. Das ursprünglich angedachte Eröffnungsdatum noch im Herbst dieses Jahres kann aber nicht eingehalten werden, stattdessen soll die neue Ausstellung nun 2020 wiedereröffnen.

Im Kulturausschuss stellte Kulturreferent Thomas Weitzel einige Details zum neuen Konzept vor und ging auf die Verzögerung ein. Die Ausstellung wird vom Münchner Büro Unodue gestaltet und soll künftig "verstärkt den gebürtigen Augsburger Leopold Mozart in den Fokus rücken", so Weitzel. "Dieser war viel mehr als der Vater des omnipräsenten Genies Wolfgang Amadeus Mozart."

Die Geschichte Leopold Mozarts soll künftig in elf Themenräumen erzählt werden. Generell spielt Inklusion eine größere Rolle als bisher: So wird das gesamte Mozarthaus über eine Medienstation im künftig barrierefreien Erdgeschoss auch für Gehbehinderte erlebbar sein, die Beschriftung wird in einfacher Sprache verfasst und es wird ein museumspädagogisches Angebot geben.

Die Erneuerung der Dauerausstellung sollte wie bei der vergangenen Neugestaltung im Jahr 2006 ursprünglich im Bestand erfolgen. Im Zuge der Arbeiten wurden allerdings Mängel festgestellt. Diese konnten nicht im laufenden Museumsbetrieb behoben werden. Dies betraf etwa einen zweiten Rettungsweg und die Erneuerung sämtlicher technischer Anlagen wie der Brandmelde- und EDV-Anlagen. Auch der durch andauernde Sanierungsarbeiten am Nachbarhaus "Hohes Meer" verursachte Wasserschaden an der Nordwand des Gebäudes habe dazu geführt, dass der "knapp kalkulierte" Zeitrahmen nicht eingehalten werden kann, so die Stadt. Die Bauarbeiten begannen im Oktober 2018. Eigentlich sollte das Haus zum 300. Geburtstag Leopold Mozarts bereits diesen Herbst wiedereröffnet werden.

"Schlussendlich haben die boomende Baukonjunktur, die das Fertigstellen von Gewerken verzögern, sowie die zeitintensiven Untersuchungen und Trocknungen der Wände und Balkenköpfe unseren geplanten Eröffnungstermin obsolet werden lassen", erklärt Weitzel. Das Leopold-Mozart-Haus werde damit nicht wie ursprünglich geplant am 14. November, sondern Ende Januar eröffnet.

Die Kostenkalkulation für das Leopold-Mozart-Haus weist eine Summe von 926 000 Euro aus. Hierin sind neben Kosten für die neue Dauerausstellung auch solche für die Generalsanierung und zusätzliche Anforderungen aus Barrierefreiheit und Brandschutz enthalten.

Den Kosten gegenüber stehen Einnahmen aus Fördermitteln in Höhe von rund 400 000 Euro von der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern, dem Bezirk Schwaben, der Bayerischen Landesstiftung sowie von Spendern und Sponsoren.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.