Neuer südafrikanischer Kolping-Nationalpräses erstmals in Augsburg

Von links: Präses Zeller, Präses Kizito, J. Turner, Dr. P. Gallo, S. Tomaschek, G. Kaiser
Augsburg: Kolpinghaus |

Father Kizito Gugah, Priester des Erzbistums Kapstadt, ist seit dem vergangenen Jahr Nationalpräses für die 31 Kolpingsfamilien in fünf Diözesen Südafrikas. Gemeinsam mit Dr. Paula Gallo, der Nationalvorsitzenden, und Judith Turner, der Nationalkoordinatorin, war Father Kitzito vergangene Woche erstmalig bei Kolping in der Diözese Augsburg. Seit fast zwanzig Jahren verbindet die beiden Kolpingverbände eine Partnerschaft.

Gleich zu Beginn des Besuches erlebten die Gäste die Kolpingsfamilien aus der Stadt und dem Landkreis Augsburg bei einem Bezirkswochenende im Kolping-Allgäuhaus in Wertach. Weitere Begegnungen mit den Kolpingsfamilien Kempten, Schwabmünchen und Lindau und ein Besuch im Crescentiakloster und der Kolping Akademie in Kaufbeuren folgten. Sonja Tomaschek, Diözesanvorsitzende des Kolpingwerkes, Domvikar Alois Zeller, Kolping-Diözesanpräses, und Gebhard Kaiser, Vorsitzender des Kolping-Bildungswerkes, trafen vergangenen Montag bei der Veranstaltung „Kolping und Wirtschaft“ in der KurOase im Kloster in Bad Wörishofen die südafrikanischen Kolpingfreunde. Auch bei einer kurzen Begegnung mit Generalvikar Harald Heinrich berichteten die Verantwortungsträger über ihre Arbeit. Mit dem Work Opportunity Program (WOP), das auch vom deutschen Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung unterstützt wird, sollen junge Menschen auf das Berufsleben vorbereitet werden. Die Integration in den Arbeitsmarkt zu schaffen, ist bei über 50 Prozent Jugendarbeitslosigkeit eine große Herausforderung. SPARK ist ein neues Projekt, bei dem jungen, zum Teil minderjährigen, Müttern bei der Erziehung und Organisation des Alltags geholfen wird. Daneben engagieren sich die örtlichen Kolpingsfamilien in kleineren Sozialprojekten ehrenamtlich (z.B. Suppenküchen). Das Kolpingwerk in Südafrika unterstützt auch mehrere Kindergärten. Die Kolpingmitglieder, Kolpingsfamilien und Einrichtungen in der Diözese Augsburg tragen über die Kolpingstiftung-Rudolf-Geiselberger die Projekte der Partner finanziell mit. Ein Besuch bei Missio im Haus der Weltkirche in München rundete den ersten Besuch von Father Kizito in Bayern ab.



Bildunterschrift: Unter den Augen des Wasserdoktors Pfarrer Sebastian Kneipp traf bei der Veranstaltung „Kolping und Wirtschaft“ die Spitze des südafrikanischen Kolpingverbandes mit der Führungsriege von Kolping in der Diözese Augsburg in der KurOase im Kloster in Bad Wörishofen zusammen. Von links: Domvikar und Diözesanpräses Alois Zeller (Vorsitzender der Kolpingstiftungen), Father Kizito Gugah (Kolping-Nationalpräses Südafrika), Judith Turner (Nationalkoordinatorin Südafrika), Dr. Paula Gallo (Nationalvorsitzende Südafrika), Sonja Tomaschek (Diözesanvorsitzende Kolpingwerk), Gebhard Kaiser (Vorsitzender Kolping-Bildungswerk).
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.