StaZ-Intern: Bade-Aktion nach Zerkarien-Fund im Rothsee - Hat Bürgermeister Uhl "Der weiße Hai" nicht gesehen?

Mit der bürgermeisterlichen Badeaktion im Rothsee fühlt sich Kollege M. an den Film "Der weiße Hai" erinnert. (Foto: Grafik: maxicam-123rf.com)

Zerkarien sind die neuen Sommerloch-Monster. Zumindest im westlichen Landkreis Augsburg.

Dort, genauer am Rothsee neben der Gemeinde Zusmarshausen, treiben die Ungeheuer ihr Unwesen – und schrecken zum Leidwesen des Bürgermeisters Bernhard Uhl die Badegäste ab. Am Montag nämlich musste die Gemeinde per Presseerklärung zugeben, dass sich diese Larven von Saugwürmern am Rothsee tummeln. Gefunden hat sie das Gesundheitsamt.

Gefährlich seien diese Tiere, die es ja eigentlich vor allem auf Enten abgesehen hätten, aber sowieso nicht, beeilte sich die Gemeinde festzustellen. Freilich haben die Zerkarien ihren Spitznamen „Entenflöhe“ nicht ganz ohne Grund erhalten. Wenn Menschen befallen werden, führe dies zu einem stark juckenden Hautausschlag, der bis zu drei Wochen andauern könne, gibt die Gemeinde zu. Meistens lasse der Juckreiz nach drei bis fünf Tagen nach, die Quaddeln sind dann nach zehn bis 20 Tagen weg.

Bade-Aktion vom Steg aus übersieht Entscheidendes

Von so ein bisschen Jucken sollten sich also die Badegäste nicht abschrecken lassen, findet Bürgermeister Uhl und will auch gleich mit gutem Beispiel vorangehen. Er hat kurzerhand für kommende Woche zum gemeinsamen Baden eingeladen. Nur: Uhl möchte vom Steg aus ins Wasser hüpfen, die Warnung vor den Zerkarien bezieht sich aber vor allem auf flaches Wasser in Ufernähe – halt da, wo auch die Enten sein könnten – und genau das ist auch der Aufenthaltsort für kleine Kinder.

Aber Bürgermeister Uhl weiß vermutlich nicht, wie gefährlich Kinder mit akutem Juckreiz für die geistige Gesundheit der Eltern sein können. Immerhin soll es ja helfen, wenn man sich vorher dick mit Vaseline einschmiert, damit sich die Larven nicht so leicht in die Haut bohren können.

Den Kollegen M. erinnert die Bade-Aktion des Bürgermeisters an den Filmklassiker „Der weiße Hai“. Da möchte der Bürgermeister des Badeorts Amity auch, dass die Leute wieder ins Wasser gehen und sich nicht von Hai-Warnungen abschrecken lassen. Wer den Film gesehen hat, weiß, dass die Idee kein gutes Ende nahm. Bleibt ein Trost: Ganz auffressen werden die Zerkarien vermutlich niemanden…
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.