Theater zieht Bilanz: 187.700 Besucher trotz Ausfall der Brechtbühne

"Missing Link" gehörte in der Sparte Ballett mit 98,2 Prozent Auslastung zu den Spitzenreitern. (Foto: Jan-Pieter Fuhr)

Die Spielzeit 2018/19 ist zu Ende, nun zieht das Theater Bilanz. Insgesamt kamen 187.700 Besucher zu den 662 Vorstellungen. In der Spielzeit 17/18 waren es 196.677 in 804 Veranstaltungen. Durch den Umzug ins Gaswerk und den damit verbundenen viermonatigen Ausfall der Brechtbühne als Spielstätte waren in dieser Saison deutlich weniger Veranstaltungen möglich als in der vorherigen Spielzeit. Die neue Brechtbühne im Gaswerk stand erst ab 12. Januar zur Verfügung und die Ausweichspielstätte im Kühlergebäude hatte ein deutlich verringertes Platzangebot.



„Ich freue mich sehr über das Ergebnis dieser Saison“, sagt André Bücker, Intendant des Staatstheaters. „Wir haben wieder, trotz erneut schwerer Bedingungen und Widrigkeiten durch den Umzug der Werkstätten und der Brechtbühne mitten in der Spielzeit, eine hervorragende Besucherzahl erreichen können.“ Das Staatstheater mit allen Abteilungen habe nicht nur die logistischen Herausforderungen gemeistert, sondern auch künstlerisch auf sehr hohem Niveau produziert und viele Menschen neu oder wieder für das Theater begeistern können. So entfalteten die zahlreichen Kooperationen, zum Beispiel mit der Universität und der Hochschule Augsburg immer stärkere Wirkungen in die Stadtgesellschaft hinein. „Auf diese Leistungen können wir alle gemeinsam sehr stolz sein“, so Bücker.

Publikumsliebling im Musiktheater waren in dieser Spielzeit Mozarts „Zauberflöte“ mit einer Auslastung von 89,5 Prozent und Donizettis Komische Oper „Don Pasquale“ mit einer Auslastung von 84,5 Prozent.

Spitzenreiter im Schauspiel sind der „Tatort Augsburg“ mit einer Auslastung von 100 Prozent, gefolgt von Georg Kaisers „Gas“ mit einer Auslastung von 98,2 Prozent, Brechts „Baal“ mit einer Auslastung von 97,7 Prozent und das Familienstück „Mio, mein Mio“ mit einer Auslastung von 82,9 Prozent.

Das Ballett Augsburg war in der Saison 2018/19 mit einer Gesamtauslastung von 94,3 Prozent besonders erfolgreich. Publikumsschlager sind die Ballettabende „Missing Link“ mit einer Auslastung von 98,2 Prozent und „Vier Jahreszeiten“ mit einer Auslastung von 94,7 Prozent.

Die Sparte Konzert verzeichnet eine Gesamtauslastung von 88 Prozent. Publikumsschlager ist das Neujahrskonzert mit einer Auslastung von 96,5 Prozent.

Als diesjährige Freilichtbühnenproduktion zeigte das Staatstheater Augsburg Andrew Lloyd Webbers Rockoper „Jesus Christ Superstar“. 34 354 Besucher kamen zu den 20 Vorstellungen auf die Freilichtbühne am Roten Tor, zwei Vorstellungen mussten aufgrund schlechten Wetters abgesagt werden. Somit ist „Jesus Christ Superstar“ mit einer Gesamtauslastung von 82,9 Prozent die viertbeste Freilichtbühnen-Produktion der letzten elf Jahre. (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.