Tipps zum effektiven Heizen


Wenn es draußen kalt und ungemütlich wird, beginnt in deutschen Haushalten das Hantieren mit den Heizungsreglern. Dabei ist Vorsicht geboten: Wer zu wenig heizt, friert nicht nur, sondern riskiert zudem Schimmelbildung an kalten Stellen der Außenwand. Wer hingegen dazu neigt, durchgehend die Heizung voll aufzudrehen, erhält eine satte Nebenkostenrechnung - und belastet unnötig das Klima. Um günstig, warm und klimafreundlich durch den Winter zu kommen, sollten sich Verbraucher daher auf die kalte Jahreszeit vorbereiten und Tipps zum Heizverhalten berücksichtigen, rät das vom Umweltministerium Baden-Württemberg geförderte Informationsprogramm Zukunft Altbau. "Wer im Winter vernünftig heizt und lüftet, kann die Heizkosten um bis zu 20 Prozent reduzieren", sagt Frank Hettler von Zukunft Altbau. Je nach Größe und energetischem Standard der Wohnung sind das immerhin 100 bis 250 Euro pro Jahr.

Nicht zu stark heizen

Der größte Fehler, den Verbraucher machen können, besteht darin, die Wohnung zu stark zu heizen. Eine um ein Grad Celsius höhere Raumtemperatur erhöht die Heizrechnung um sechs Prozent. Es lohnt sich also, nicht zu viel zu heizen. Auch eine angemessene Kleidung hilft: Wer in der kühlen Jahreszeit einen Pulli über das T-Shirt streift, kann die Raumtemperatur um ein bis zwei Grad absenken, und fühlt sich genauso wohl wie vorher.

Im Wohn-, Arbeits- und Kinderzimmer liegt die optimale Raumtemperatur tagsüber bei 19 bis 20 Grad. Hierzu stellt man das Thermostatventil auf Stufe drei. Auch interessant ist: Wer die Heizung in diesen Räumen bereits eine Stunde vor der Nachtruhe herunterdreht, spart beim Schlafen rund 25 Prozent Kosten. Am besten funktioniert das über die Zeitschaltuhr am Heizungsregler im Keller. Dort kann für die Nachtstunden entweder direkt eine um fünf Grad niedrigere Raumtemperatur eingestellt werden oder die Vorlauftemperatur wird um etwa 15 Grad abgesenkt.

Im Schlafzimmer, Flur oder nur selten benutzten Räumen kann es generell etwas kühler sein. Nachts reicht eine Temperatur von 15 bis 16 Grad aus. Morgens sollte die Heizungsanlage eine Stunde vor dem Erwachen der Bewohner anspringen, damit es in der Wohnung beim Aufstehen bereits warm ist. Beim Verlassen der Wohnung oder während eines Urlaubs sollten die Bewohner die Heizung ebenfalls auf 15 Grad herunterregeln.

Die Türen zwischen wärmeren und kühleren Räumen sollten geschlossen bleiben. Sonst "heizen" die wärmeren Räume ungewollt die kühleren mit. Durch das Herunterlassen der Rollläden nach Einbruch der Dunkelheit lässt sich der Wärmeverlust vor allem bei älteren Fenstern weiter reduzieren und somit Energie sparen.

Quer- statt Dauerlüften

"Vorsicht ist besonders vor dauerhaft gekippten Fenstern geboten", sagt Ulrich König vom Energieberatungszentrum Stuttgart (EBZ). "Die Luft tauscht sich nur sehr langsam aus, während zu viel Wärme verloren geht und das Mauerwerk rund um das Fenster auskühlt." Das ist ineffizient, teuer und kann Schimmelbildung begünstigen. Statt das Geld zum Fenster raus zu heizen raten Energieexperten wie König zu regelmäßigem Stoß- und Querlüften: Fünf bis zehn Minuten lang alle Fenster weit öffnen und richtig durchlüften. Die Heizkörper sollten abgedreht und die Türen zu den anderen Räumen geöffnet sein. So wird die verbrauchte, feuchte Raumluft durch frische, trockene Außenluft ersetzt, ohne dass die Wände auskühlen. "Zwei bis vier Mal am Tag sollten die Räume auf diese Weise gelüftet werden, feuchtere Räume wie Bad und Küche sogar noch öfter", erklärt König.

Informationen

Neutrale Informationen gibt es kostenfrei über das Beratungstelefon von Zukunft Altbau 08000 12 33 33 oder unter www.zukunftaltbau.de. (pm)
0
1 Kommentar
6
Tom Nesselmann aus Ellingen | 06.07.2018 | 12:39  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.