TOD AM LITTLE BIG HORN - jetzt wieder als Printausgabe erhältlich

Little Big Horn und der Name George A. Custer sind untrennbar miteinander verbunden. Für Kenner der amerikanischen Militärgeschichte und des Wilden Westens stellt das Datum 25. Juni 1876 ein einschneidendes Ereignis dar.

Am 25. Juni 1876 wurde nicht nur das Schicksal von Lieutenant Colonel George A. Custer besiegelt, sondern auch das der 7th Cavalry. Custer führte seine Soldaten in den Untergang, weil er bis zuletzt die Überlegenheit von Sitting Bull und den vereinten Stämmen der Sioux ignorierte. Er glaubte stattdessen, gegen unwissende Wilde zu kämpfen, die man mit Leichtigkeit in die Flucht schlagen könne. An einem kleinen Fluss namens Little Big Horn starb der arrogante Offizier inmitten seiner Soldaten.

TOD AM LITTLE BIG HORN zeichnet die letzten Wochen Custers nach, der noch Jahre nach seinem Tod von der Presse als Held gefeiert wurde. Aber seinen dunklen und zwiespältigen Charakter kannten nur diejenigen, die mit ihm in die Schlacht zogen. Und als sie begriffen, wie sehr sich Custer geirrt hatte, war es schon zu spät...

Der APEX - Verlag in München hat zum Jahrestag dieser bekannten Schlacht Alfred Wallons historischen Roman als Printausgabe wieder neu aufgelegt.

"Einen Mann wie Lieutenant Colonel Custer würde man heute einen Medienmenschen nennen", sagt Alfred Wallon. "Er dachte stets an seine eigenen Vorteile und arbeitete zielstrebig an seiner militärischen Karriere, obwohl er in seiner bisherigen Laufbahn schon einige Fehler gemacht hatte. Aber er verstand es immer wieder, einflussreiche Leute auf seine Seite zu ziehen. Bei der Schlacht am Little Big Horn wurde Custer von einem Kriegsberichterstatter begleitet, der jeden Tag mit einem Bericht den Verlauf der Kämpfe dokumentierte. Niemals hätte Custer geglaubt, dass es den vereinten Indianerstämmen gelingen würde, ihn und seine glorreiche 7th Cavalry in die Flucht zu schlagen oder ganz und gar zu besiegen. Obwohl er während des Feldzuges von seinen Offizieren immer wieder gewarnt wurde, beharrte Custer auf seinem ursprünglichen Plan und führte seine Soldaten schließlich in den Tod."

Selbst nach Custers Tod war er noch lange in den Zeitungen als Held präsent - als Offizier, der für die Vereinigten Staaten sein Leben gegeben hatte. Sein heroisches Leben - natürlich aus Custers Blickwinkel geschildert - wurde später unter dem Titel "My Life on the Plains" veröffentlicht. Dass heldenhafte fiktive Erzählungen und die historische Wirklichkeit nicht immer gleich waren, dokumentiert Alfred Wallon mit seinem Roman.

Auch diesmal stammen das Layout und das Titelcover wieder von Christian Dörge (APEX - Verlag). Seit Dezember 2018 sind im APEX-Verlag insgesamt 8 historische Western von Alfred Wallon erschienen. Weitere Titel sind in Vorbereitung.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.