Was tun, wenn man gerne strickt, die Schränke voll sind?

Die vier fleißigen Damen vom Café Frohsinn des Seniorenzentrums Meitingen mit FV-Vorstandsmitglied Hans Stecker
Ergebnis: Stricken, anderen eine Freude machen - abgeben an Bedürftige.
Mitte Januar wurde die Aktion im Café Frohsinn im Seniorenzentrum Meitingen vorgestellt. Spontan meldeten sich zwei Besucherinnen um sich zu beteiligen. Hildegard Hein, Ingrid Lang und Anita Meier legten sofort los. Nach kurzer Zeit gesellte sich Frau Lilo Reiser dazu und sie strickten bis die Nadeln glühten. Tagtäglich, an einigen Tagen bis zu sieben Stunden täglich, wurde gearbeitet. Gestrickt wurde auch bei großer Hitze im Sommer. Das Resultat seit Januar des Jahres sind 266 verschiedene Stricksachen, bestehend aus Mütze, Schal, Socken und Fäustlingen. Der harte Kern wendete eine Vielzahl an Arbeitsstunden auf und trug auch noch zum großen Teil zum Kauf der Wolle mit bei. Am Montag, wurden die Stricksachen an den Förderverein Wärmestube von den vier Damen übergeben.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.