Wie der Augsburger Stadtmarkt seinen 90. Geburtstag feiert

Im Oktober 1930 wurde in Augsburg der Stadtmarkt eröffnet. Fast 90 Jahre lang gibt es ihn also schon. Der Förderverein Augsburger Stadtmarkt macht sich nun bereits Gedanken, wie man das 90-jährige Bestehen, das im Jahr 2020 ansteht, feiern könnte.


Denn dass dieser Geburtstag gefeiert werden muss, steht für den Vereinsvorsitzenden und Gemüsehändler Peter Uhl fest: „Der Stadtmarkt ist der Bauch der Stadt. Und wenn es dem Bauch gut geht, geht es auch Kopf und Herz gut.“ Geplant ist eine Festwoche vor den Augsburger Sommernächten. Am Freitag, 19. Juni, soll die Party also beginnen. Man stehe bereits in Gesprächen mit Bands und Gastronomen, berichtet Uhl. Weil das Programm ein „Potpourri für die ganze Familie“ werden soll, sind auch Aktionen für Kinder angedacht.

Bereits vor dem eigentlichen Jubiläum will der Verein aber ein bisschen Werbung für seinen Stadtmarkt machen. Seit kurzem ist er in den sozialen Medien vertreten, um auch ein junges Publikum anzusprechen. Außerdem hat der Verein nun einen Wandkalender herausgebracht. Jeder Monat zeigt ein Bild vom Stadtmarkt, im unteren Teil ist der Kalender als Familienplaner konzipiert. Erwerben kann man ihn für 9,95 Euro an bestimmten Ständen auf dem Markt, im freien Handel gibt es ihn nicht zu kaufen. Der Kalender, der in einer Auflage von 1000 Stück gedruckt wurde, ist außerdem als Geschenk der Beschicker an die Kunden gedacht.

„Masterplan Modernisierung Stadtmarkt"

Die Feier zum 90-jährigen Bestehen ist allerdings nicht das einzige, das den Förderverein derzeit beschäftigt. Generell gehe es darum, den Stadtmarkt für die Zukunft aufzustellen, sagt Uhl. „Masterplan Modernisierung Stadtmarkt“ laute das Schlagwort. Einen solchen Plan soll nun ein Beratungsunternehmen aus München aufstellen. Dazu gab es zuletzt auch Umfragen auf dem Markt, denn in die Pläne sollen die Erwartungen und Wünsche der rund 85 Händler und der Kunden mit einfließen. Marktamtsleiter Werner Kaufmann rechnet damit, dass die Ergebnisse bis zum Ende des Jahres soweit fertig sind, dass sie dem Stadtrat vorgestellt werden können. Ebenfalls ein Thema, über das möglicherweise der Stadtrat irgendwann entscheiden muss, sind die Öffnungszeiten des Marktes. Viele Kunden wünschen sich schon lange, dass der Stadtmarkt an Samstagen länger geöffnet hat. Aktuell schließt er um 14 Uhr. Viele Händler sind jedoch gegen eine Verlängerung der Öffnungszeiten. Aktuelle sei keine Änderung zu erwarten, so Uhl. 

Durchaus Veränderungen gibt es hingegen immer wieder unter den Beschickern auf dem Markt. Der Gemüsestand „Kücükkaya“ steht seit Kurzem leer. Er wird nun vom Nachbarn „Belfiore“ übernommen, der sich vergrößern will. In der Fleischhalle hat der türkische Imbiss aufgehört. Diesen Platz will nun ein Inder übernehmen, der auf dem Markt bereits ein asiatisches Geschäft hat. Drei weitere Stände stehen gegenwärtig leer, neue Betreiber gibt es noch nicht.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.