60.000 Euro Schaden an Stadtmauer in Augsburg - weitere Teile des Mauerpfeilers drohen abzubrechen

Der Stützpfeiler der mittelalterlichen Stadtmauer an der Thommstraße ist teilweise eingestürzt. (Foto: Louis Lochner)

Der halbrunde Stützpfeiler der Stadtmauer an der Thommstraße, der teilweise eingestürzt ist, soll baldmöglich abgetragen werden. Der Schaden betrage geschätzt 60.000 Euro, berichtet die Stadt Augsburg in einer Pressemitteilung.

Ein Stützpfeiler der mittelalterlichen Stadtmauer an der Thommstraße ist teilweise eingestürzt. Weil die herabstürzenden Steine den mauerseitigen Geh- und Radweg nicht erreicht haben, gab es glücklicherweise weder Personenschäden noch weitere Sachschäden. Der bauliche Zustand des halbkreisförmig gemauerten Stützpfeilers sei als sanierungsbedürftig bekannt gewesen, so die Stadt, jedoch nicht als einsturzgefährdet eingestuft worden.

Stadtmauer: Abgestürzte Ziegel geborgen

Nach der Begutachtung des Schadens durch die städtische Bauverwaltung sowie Mitarbeiter der mit der Sanierung der Stadtmauer beauftragten Büros, wurde der betroffene Bereich fachgerecht mit einem Bauzaun abgesperrt und die abgestürzten Ziegel geborgen. Aus Sicherheitsgründen ist auch der Bereich um die beiden anderen runden Stützpfeiler abgesperrt. Die Höhe des Schadens wird derzeit auf mindestens 60.000 Euro geschätzt.

Da weitere Teile des Mauerpfeilers abzubrechen drohen, sei zudem festgelegt worden, dass der runde Stützpfeiler baldmöglichst abgetragen werden muss, berichtet die Stadt. Aufgabe von Statikern und Architekten sei jetzt, durch weitere Untersuchungen den Zustand des offenliegenden Stützpfeilerkerns und seiner inneren Verbindung mit der Stadtmauer festzustellen.

Abfolge der Sanierung kann sich ändern

Im Frühjahr 2019 wird die Sanierung der Stadtmauer an der Thommstraße fortgeführt. Dabei soll aus Gründen des Denkmalschutzes möglichst viel von der mittelalterlichen Bausubstanz erhalten werden.

Die ursprünglichen Pläne sehen vor, mit dem Bereich unmittelbar östlich des Fischertors zu beginnen. Der vom Teileinsturz betroffene Bereich sollte erst zu einem späteren Zeitpunkt saniert werde. Aufgrund der aktuellen Situation werden weitergehende Untersuchungen darüber entscheiden, ob die Abfolge der Sanierung geändert werden muss.(pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.