Angriff auf Büro der LINKEN am Mauerberg

Zum wiederholten Male gab es einen Angriff auf das Büro der LINKEN am Mauerberg, welches die Partei gemeinsam mit der Bundestagsabgeordneten Susanne Ferschl unterhält. Bereits im vergangenen Jahr erstattete die Augsburger LINKE zweimal Anzeige wegen Beschädigung ihrer Geschäftsstelle. Der Kreisvorsitzende der Augsburger LINKEN, Frederik Hintermayr erklärt dazu: „Natürlich müssen wir von einem politisch motivierten Angriff ausgehen. Angriffe wie dieser sind Teil der Strategie der Rechtsradikalen, ein Klima der Angst zu erzeugen und uns in der politischen Handlungsfähigkeit einzuschränken. Die Angriffe gehen gegen all diejenigen, die sich für Menschlichkeit und sozialen Zusammenhalt einsetzen. Diese Einschüchterungsversuche werden jedoch keinen Erfolg haben. Wir streiten weiter für eine weltoffene und tolerante Gesellschaft.“

Die stellvertretende Vorsitzende der LINKEN im Bundestags, Susanne Ferschl, die seit Anfang des Jahres ein Bürgerbüro in den Räumlichkeiten am Mauerberg unterhält, ergänzt: “Bundesweit werden Geschäftsstellen und Abgeordnetenbüros der LINKEN angegriffen. Solche Attacken sind nicht zu tolerieren und haben nichts mit Meinungsfreiheit zu tun. Sie sind ein Angriff auf unsere Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Ich wünsche mir, dass die Ermittlungsbehörden diese Fälle ernst nehmen."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.