Einstellen auf die Lebenssituation der Mitarbeiter - Familienfreundlichkeit bei Swoboda

Von links: Produktionsleiter Leonhardt Falger, Personalleiter Joachim Pape, MdB Ulrike Bahr, Geschäftsführer Klaus Rudolph, Kommunikationsleiter Martin Neft
 

Im Rahmen ihrer Schwabentour zu familienfreundlichen Unternehmen besuchte die Bundestagsabgeordnete Ulrike Bahr die Firma Swoboda in Wiggensbach.
Der Produktionsleiter Leonhardt Falger führte die Abgeordnete durch das Unternehmen, wo sie auch Gelegenheit hatte, sich mit Arbeitern an ihrer Werkbank zu unterhalten. Swoboda stellt hochpräzise Komponenten und Systeme für Automobilhersteller und -zulieferer her. Weltweit arbeiten 4.200 Mitarbeiter an zwölf Standorten für das Unternehmen. Im Stammhaus im allgäuischen Wiggensbach arbeiten über 1.100 Menschen, darunter 60 Auszubildende und etliche duale Studenten. Die Mitarbeiter gehören 20 verschiedenen Nationalitäten an.


„Unsere Mitarbeiter verleihen unserem Unternehmen ein Gesicht und unseren Produkten Exzellenz. Nur durch ihre unkonventionellen Ideen, ihr fundiertes Know-how und ihre Bereitschaft zu Spitzenleistungen sind wir weltweit so erfolgreich. Deswegen sind uns unsere Mitarbeiter wichtig und wir investieren in Aus- und Weiterbildung“, so Geschäftsführer Klaus Rudolph. Um Fachkräfte zu halten und neue anzuwerben gibt es eine Reihe von familienfreundlichen Regelungen im Unternehmen.
„Vor allem im Angestelltenbereich sind flexible Arbeitszeitmodelle bei uns sehr verbreitet. Wer Kinder oder ältere Angehörige versorgt, der kann sich auf unsere Rücksichtnahme verlassen“, berichtete Joachim Pape, der Personalleiter im Gespräch mit der Bundestagsabgeordneten. „Wir müssen uns auf die unterschiedlichen Lebenssituationen unserer Mitarbeiter einstellen. So bieten wir unternehmensweit Einsatzmöglichkeiten nach Mutterschutz oder Elternzeit für Voll- und Teilzeitmitarbeiter, wobei wir nach Möglichkeit die Mitarbeiterwünsche nach Lage und Anzahl der Wochenstunden berücksichtigen“.
Swoboda wurde mehrfach ausgezeichnet, etwa mit dem Bayerischen Mittelstandspreis oder Bayerns Best 50. Das Unternehmen hat einen Betriebsrat und informiert intern neben Mitarbeitergesprächen über sein Intranet, Infoboards sowie die Mitarbeiterzeitung „inside“. Einige Mitarbeiter sind bereits 45 Jahre bei Swoboda beschäftigt, in einigen Fällen arbeiten auch mehrere Familienmitglieder für das Unternehmen.
Die Bundestagsabgeordnete Ulrike Bahr bedankte sich für den intensiven Einblick in das Unternehmen und würdigte das Engagement der Geschäftsführung in Sachen Familienfreundlichkeit.

Ulrike Bahr
Die Bundestagsabgeordnete Ulrike Bahr, Jahrgang 1964, ist seit über 30 Jahren politisch aktiv. Anfang der 80er Jahre kämpfte sie in ihrem Heimatort Wemding bei Nördlingen erfolgreich für ein Jugendhaus. 1986 trat sie in die SPD ein, gründete während ihres Pädagogikstudiums in Augsburg die GEW Hochschulgruppe. 2002 wurde sie Stadträtin, 2008 stellvertretende Fraktionsvorsitzende. Seit 2010 ist sie Vorsitzende des SPD-Unterbezirks Augsburg, seit 2017 Vorsitzende des SPD-Bezirks Schwaben. Seit Oktober 2013 gehört Ulrike Bahr dem Deutschen Bundestag an und ist Mitglied im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Mitglied im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung und Mitglied im Unterausschuss für Bürgerschaftliches Engagement. Zu Ihren Fachgebieten gehören weiterhin die Mehr-Generationen-Häuser sowie die Kinder- und Jugendhilfe, Strategien gegen Rechtsextremismus und Demographischer Wandel. Von 1991 bis 2013 war sie Hauptschullehrerin an verschiedenen Schulen in Augsburg und der Region.


Über Swoboda
Swoboda entwickelt und fertigt hochpräzise, innovative Komponenten und Systeme für die automobile Zukunft. Das Familienunternehmen zählt seit vielen Jahren zu den weltweit führenden Entwicklungs- und Systempartnern seiner Branche und liefert an die namhaften internationalen Automobilhersteller (OEM) und Automobilzulieferer (Tier). Mit über 4.200 Mitarbeitenden an zwölf Standorten erwirtschaftet das Unternehmen mehr als 450 Millionen Euro Umsatz. Swoboda fertigt auf drei Kontinenten in sechs Ländern: Deutschland, Rumänien, Tschechien, Mexiko, USA, und China. Deutsche Standorte sind Wiggensbach/Allgäu, Schorndorf/Stuttgart, Karlsruhe und Fürth.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.