Familienbetrieb unterstützt Familien der Mitarbeiter vorbildlich - Ulrike Bahr besuchte Günzburger Steigtechnik

Foto: A. Lonnemann
 
Foto: A. Lonnemann
Im Rahmen ihrer Schwabentour zu familienfreundlichen Unternehmen besuchte die Bundestagsabgeordnete Ulrike Bahr das mittelständische Unternehmen Günzburger Steigtechnik. Begleitet wurde sie von ihrem Neu-Ulmer Bundestagskollegen Karl-Heinz Brunner und Achim Fißl, SPD-Stadtrat in Krumbach.
Die Günzburger Steigtechnik stellt Leitern für den gewerblichen und privaten Gebrauch, Roll- und Klappgerüsten, Sonderkonstruktionen sowie Rettungstechnik her und liefert ihre Produkte in alle Welt. Dazu wurde das Unternehmen bereits mehrfach als familienfreundliches Unternehmen ausgezeichnet, unter anderem für das firmeneigene Ferienprogramm, den Kinderspielplatz, das Tiergehege und den Mitarbeitergarten auf dem Firmengelände. Für die Familie Munk, die bereits in vierter Generation das 1899 gegründete Unternehmen führt, sei Familienpolitik eines der wichtigsten Themen neben der Integration, sagte Geschäftsführer Ferdinand Munk. Die Inhaberfamilie will, dass es allen Menschen, die in ihrem Unternehmen arbeiten, gut geht, dass Schwächere gefördert werden und dass sie ihre Arbeit gern tun. Dafür wird Munk zum Beispiel von einem ehemaligen Berufsschullehrer unterstützt, der mit Azubis, die sich in Deutsch schwer tun, extra Deutsch übt. Familie Munk bietet auch großzügige Unterstützung bei der Elternzeitgestaltung und bei flexiblen Arbeitszeiten oder Homeoffice an. „Wir freuen uns, dass neben den Frauen auch immer mehr Männer in Elternzeit gehen. Dabei ist es uns wichtig, auf verschiedenste Weise während der Elternzeit Kontakt zu den Beschäftigten zu halten“, berichtete Personalreferentin Margit Werdich-Munk, eine der Töchter des Geschäftsführers. Auch Teilzeitausbildungsplätze bietet das Unternehmen an. „Wir sehen nicht nur den Mitarbeiter, sondern auch die Familie, die hinter unserem Mitarbeiter steht“, erklärte Margit Werdich-Munk und betonte, dass alle Türen immer offen stünden und die Beschäftigten in jeder Lebenssituation Unterstützung erhielten. Das reicht von Organisation kurzfristiger Kinderbetreuung bis zur Hilfe beim Ausfüllen von Anträgen. Schulungen auf dem betriebseigenen Campus, Veranstaltungen und Ausflüge werden auch immer für die ganze Familie angeboten.
Während einer kurzweiligen Betriebsführung durch die vielen Hallen der Günzburger Steigtechnik lernte Ulrike Bahr auch kurz eine der beiden Schweißerinnen kennen, die bei dem mittelständischen Unternehmen arbeiten. Damit dies möglich wurde, wurden Frauentoiletten angebaut.
„Ich bin beeindruckt von Ihrem Unternehmen und dem Unternehmensgeist, der hier an vielen Stellen zu spüren ist“, sagte MdB Ulrike Bahr im Anschluss an die Betriebsführung. „Im Familienausschuss im Deutschen Bundestag setze ich mich dafür ein, dass Mütter und Väter Familie und Beruf miteinander vereinbaren können. Wenn das gleichzeitig auch Unternehmen hilft, weil sie ihre Attraktivität für Fachkräfte und Arbeiter damit erhöhen, dann ist das eine sehr gute Ausgangslage, bei der alle Beteiligten gewinnen“.
Im Gespräch ging es auch um das Unternehmensnetzwerk „Erfolgsfaktor Familie“, das die Günzburger Steigtechnik 2016 zu den 39 familienfreundlichsten Unternehmen in Deutschland wählte. Das Unternehmen ist auch Mitglied im Familienpakt Bayern und trägt das Siegel „Beruf und Familie“ des Landkreises Günzburg.

Ulrike Bahr
Die Bundestagsabgeordnete Ulrike Bahr, Jahrgang 1964, ist seit über 30 Jahren politisch aktiv. Anfang der 80er Jahre kämpfte sie in ihrem Heimatort Wemding bei Nördlingen erfolgreich für ein Jugendhaus. 1986 trat sie in die SPD ein, gründete während ihres Pädagogikstudiums in Augsburg die GEW Hochschulgruppe. 2002 wurde sie Stadträtin, 2008 stellvertretende Fraktionsvorsitzende. Seit 2010 ist sie Vorsitzende des SPD-Unterbezirks Augsburg, seit 2017 Vorsitzende des SPD-Bezirks Schwaben. Seit Oktober 2013 gehört Ulrike Bahr dem Deutschen Bundestag an und ist Mitglied im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und Mitglied im Unterausschuss für Bürgerschaftliches Engagement. Zu Ihren Fachgebieten gehören weiterhin die Mehr-Generationen-Häuser sowie die Kinder- und Jugendhilfe, Strategien gegen Rechtsextremismus und Demographischer Wandel. Von 1991 bis 2013 war sie Hauptschullehrerin an verschiedenen Schulen in Augsburg und der Region.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.