Google - Don’t be evil

Google will mit dem "Dragonfly-Projekt" eine zensierende Suchmaschine in China schaffen, bedroht die Meinungsfreiheit und die Privatsphäre.
Der Internetkonzern Google plant offensichtlich kommendes Jahr mit einer Such-App mit dem Codenamen "Dragonfly" (Libelle) auf den chinesischen Markt zurückzukehren. Aufgrund bekannt gewordener Informationen befürchtet Amnesty International, dass Dragonfly die massiven Zensurvorgaben der chinesischen Regierung übernimmt und auch die staatliche Überwachung ihrer Nutzer ermöglicht.
Damals lautete Googles Leitspruch 'Don’t be evil', tu nichts Böses. Google zog sich damals konsequenterweise aus China zurück, das hat sich wohl geändert.
In den vergangenen Jahren hat die chinesische Regierung ihre Kontrolle über den digitalen Raum massiv verstärkt. Die Zensur-Mechanismen sind noch wirkungsvoller geworden: Es gibt keinen einfachen Zugang zu unzensierten Medien, es gibt keine freie Meinungsäußerung, es gibt keine Chance, sich frei im Internet zu bewegen. Und die systematische Überwachung im Digitalen wird zunehmend verknüpft mit weiteren Überwachungsmaßnahmen in der gesamten Lebenswelt der Menschen. 

Werde aktiv und beteilige dich an der internationalen Amnesty-Petition an Google auf https://join.amnesty.org
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.