IG Metall und Ledvance einigen sich auf Eckpunkte für einen Sozialtarifvertrag

Ledvance hat nun unter anderem zugesagt, den Maschinenbau über 2019 hinaus mindestens bis Ende September 2020 fortzuführen und damit dort 50 Mitarbeiter weiter zu beschäftigen. (Foto: David Libossek)

Die IG Metall hat sich mit Ledvance auf Eckpunkte für einen Sozialtarifvertrag für die Beschäftigten des Augsburger Werks und des Augsburger Logistikzentrums geeinigt. Das teilte die Gewerkschaft am Donnerstag mit.

Nachdem die betrieblichen Verhandlungen zunächst gescheitert waren und der Arbeitgeber die Einigungsstelle angerufen hatte, hatte die IG Metall Ledvance zu Verhandlungen über einen Sozialtarifvertrag aufgefordert. "Erst unter der Androhung eines unbefristeten Streiks haben daraufhin Verhandlungen zwischen Arbeitgeber und IG Metall stattgefunden", betont die Gewerkschaft.

Im Rahmen dieser Verhandlungen konnten nun folgende Eckpunkte erzielt werden:

• Die Beschäftigten erhalten Abfindungen, die in ihrer Höhe über das finale Angebot des Arbeitgebers in der Einigungsstelle hinausgehen.

• IG Metall-Mitglieder erhalten zusätzliche Abfindungsleistungen.

• Alle bereits vereinbarten Altersteilzeitverträge werden durchgeführt bzw. fortgeführt, sofern sie in 2018 starten.

• Ledvance sagt zu, den Maschinenbau über 2019 hinaus mindestens bis Ende September 2020 fortzuführen und damit dort 50 Beschäftigte weiter zu beschäftigen. Ledvance sagt ebenfalls zu, eine Fortführung darüber hinaus zu prüfen.

• Alle Auszubildenden können ihre Ausbildung bei Ledvance in Augsburg beenden.

"Der IG Metall ist es gelungen, dass der Arbeitgeber mit dem jetzt gefundenen Kompromiss deutlich über die zuvor in der Einigungsstelle als final bezeichneten Zugeständnisse hinausgeht. Für das Logistikzentrum muss weiter eine Perspektive gesucht werden", resümiert die Gewerkschaft. „Insgesamt haben wir als IG Metall eine deutlich bessere Lösung für die Beschäftigten erreichen können als sie betrieblich hätte erreicht werden können“, sagt Angela Steinecker, Betriebsbetreuerin und Unternehmensbeauftragte der IG Metall für Ledvance

Michael Leppek, Bevollmächtigter der IG Metall Augsburg, betont: „Eine Weiterführung des Werks wäre die bessere Lösung gewesen. Das war leider nicht durchsetzbar. Perspektive gibt es für den Maschinenbau. Für das Logistikzentrum geht die Suche nach Zukunft weiter. Dennoch: Nur durch die IG Metall konnten in den Tarifverhandlungen deutlich bessere Ergebnisse vereinbart werden.“ (pm)
3
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.