Integration hautnah

 

Unternehmenstour der Fraktionsvorsitzenden der Grünen Katharina Schulze gemeinsam mit unseren Landtagskandidat*innen Stephanie Schuhknecht und Cemal Bozoğlu sowie der Vorsitzenden der Grünen Augsburg Melanie Hippke.



Die Spitzenkandidatin der Partei Bündnis 90/Die Grünen Katharina Schulze besuchte auf Ihrer Schwabentour zusammen mit den Landtagskandidat*innen Cemal Bozoğlu und Stephanie Schuhknecht zwei Augsburger Unternehmen, deren Inhaber als positives Beispiel für eine gelungene Integration den Mehrwert von Migration in unserer Gesellschaft verkörpern. Das grüne Quartett vervollständigte die Vorsitzende des Stadtverbands Melanie Hippke. In Begleitung mehrerer Journalist*innen ließ sich das grüne Gespann die Arbeitsweise und Hintergründe der Unternehmen näherbringen.
Erste Anlaufstelle war das Fliesenfachgeschäft der FiVa GmbH. Der Inhaber Varol Özcan, selbst aus der zweiten Generation der Arbeitsmigrant*innen in Deutschland, gründete sein Unternehmen im Jahr 2014. Mittlerweile versorgt er Kunden in ganz Europa. In seiner zweiten Heimat hat er mit seiner Firma sogar das deutsche Vertretungsrecht für die größte Fliesenproduktion des Landes inne. Mit seinen 6 Mitarbeiter*innen zieht er bald in das ehemalige Bosch-Gebäude an der Stuttgarter Straße. Durch die Expansion dürfte sich auch das Sortiment von bereits jetzt über 800 verschiedenen Fliesen noch vergrößern.
Die nächste Station der Unternehmenstour war der Hüdaverdi Supermarkt. Gründer Ömer Yilmaz und seine Belegschaft feiern heuer zehnjähriges Jubiläum. Der Unternehmer, ebenfalls aus der zweiten Generation der Arbeitsmigranten, arbeitete viele Jahre lang in diversen Angestelltenverhältnissen und wagte schließlich 2008 den Sprung in die Selbstständigkeit – seine Supermarktkette zählt mittlerweile zu den größten Supermärkten mit internationalem Sortiment in ganz Bayern. Das Sortiment umfasst Spezialitäten aus der Türkei, dem Balkan sowie anderen Teilen der Welt und wird von der internationalen wie lokalen Kundschaft sehr geschätzt. Im Augsburger Standort beschäftigt er 35 Mitarbeiter*innen und mehrere Auszubildende, die für volle Regale und zufriedene Kund*innen sorgen. Begeistert ließen sich unsere Kandidat*innen in Begleitung von Katharina Schulze die riesige kulinarische Auswahl mit knapp 10.000 verschiedenen Produkten zeigen.
Den aktuellen gesellschaftlichen Diskrepanzen und der Wahrnehmung von Migrant*innen auf dem deutschen Arbeitsmarkt zum Trotz, zeigen die beiden Augsburger Unternehmen ganz klar: Unsere Gesellschaft profitiert vom Engagement der Menschen mit Migrationshintergrund. Sie sind seit vielen Jahren gerade in Augsburg nicht nur Teil des Stadtbilds und -lebens, sondern auch ein wirtschaftlicher Faktor. „Es ist doch klar, dass Menschen, unabhängig von ihrer Herkunft, die ihnen gebotenen Chancen wahrnehmen werden. Wenn man den Menschen die Chance verwehrt, sich einzubringen und ein Teil der Gesellschaft zu werden, sollte man sich nicht über den daraus resultierenden gesellschaftlichen Misserfolg wundern“, so der Landtagskandidat Cemal Bozoğlu. Eine erfolgreiche Zukunft könne nur gemeinsam und mit einer weiterhin integrierenden Arbeitsmarktpolitik ohne rechte Strömungen gelingen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.