Mit Karamba in den Bundestag - Andrang bei Lesung in Augsburg

Karamba Diaby
Er sitzt als erster Schwarzer im Deutschen Bundestag. Mit einem Stipendium kam er in den Achtzigern vom Senegal in die DDR, und er promovierte über deutsche Schrebergärten. Die einzigartige Lebensgeschichte von Karamba Diaby widerlegt so manches Klischee. In Augsburg las er jetzt aus seiner Autobiografie "Mit Karamba in den Bundestag".

An seinem ersten Tag als Abgeordneter rief ihm die Kassiererin in der Bundestagskantine von weitem zu: »Nein, Sie nicht!« Aus Karamba Diabys Hautfarbe schloss sie wohl, er gehöre zum Putzpersonal. Und noch immer sprechen Leute auf der Straße lieber gleich mit seiner blonden, blauäugigen Assistentin, weil sie glauben, er verstehe sie nicht - selbst wenn er ihnen auf Deutsch antwortet und nicht etwa auf Mandingo, seiner Muttersprache.

Mit Humor bringt Diaby Vorurteile ins Wanken und entlarvt etliche Formen dieses »gar nicht so gemeinten« Alltagsrassismus in Deutschland. Er erzählt von seinem Geburtsland, dem Senegal, vom Leben in der DDR und im Nachwendedeutschland. Und nicht zuletzt von seiner Vision einer offenen und zukunftsfähigen Gesellschaft.

Aufstieg durch Bildung - davon berichtete Diaby als erstes bei der Lesung. Als Waisenkind erlebte er im Senegal innerfamiliäre Solidarität bis zum Abitur. Im Geschäft seines Onkels und auf dem Feld arbeitete er - genauso wie seine Cousins - selbstverständlich mit. Als Student unterstützte ihn sein Bruder. Für das tägliche Mittagessen lief er täglich sechs Kilometer zu seinem Onkel. "Dies hat mich geprägt: die gelebte Solidarität, aber auch sich immer anzustrengen und Chancen zu nutzen. Dass ich als Student in der DDR (Aeroflot-Maschine) landete, war ein glücklicher Zufall: so konnte ich frei von finanziellen Sorgen mein Studium zu Ende bringen. Heute blicke ich von meinem Bundestagsbüro auf das alte Gebäude von „Aeroflot“.

Rund 60 Gäste waren der Einladung der Bundestagsabgeordneten Ulrike Bahr ins Stadtcafé Augsburg gefolgt, um der humorvollen Lesung aus dem Buch "Mit Karamba in den Bundestag" zuzuhören, in der es immer wieder um Rassismus, Migration und die sozialdemokratischen Kernbotschaften Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität ging. Auf einem Büchertisch bot Kurt Idrizovic von der Buchhandlung am Obstmarkt Karambas Buch an. Viele Exemplare wurden verkauft und im Anschluss an die Lesung noch von Karamba Diaby signiert.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.