Stadtbefestigung und Klosterkasernen – Die Anfänge der Augsburger Garnison im 19. Jahrhundert

Wann? 17.11.2019 14:00 Uhr

Wo? Wertachbrucker-Tor, Wertachbrucker-Tor-Straße 14, 86152 Augsburg DEauf Karte anzeigen
Augsburg: Wertachbrucker-Tor | So, 17.11.2019, 14:00 Uhr, Treffpunkt: Vor dem Wertachbrucker Tor (Wertachbrucker-Tor-Straße 14)
Stadtbefestigung und Klosterkasernen – Die Anfänge der Augsburger Garnison im 19. Jahrhundert
mit Gerhard Fürmetz und Serguei Soukharev
Als Augsburg 1806 bayerisch wurde, erklärte das neue Königreich die Stadt zur Festung und errichtete eine starke Garnison. Die Festungseigenschaft bedingte, dass die Truppen innerhalb der Stadtmauern untergebracht werden mussten. Ehemalige Klöster wurden zu Kasernen, Stallungen und Lazaretten umfunktioniert, die alte Stückgießerei am Katzenstadel zur Geschützfabrik ausgebaut und der Fronhof als Paradeplatz genutzt, ab 1876 mit Siegesdenkmal. Heute ist dieses frühe Kapitel der Augsburger Militärgeschichte in Vergessenheit geraten. Ausgehend vom Wertachbrucker Tor erkunden wir die Orte, an denen die Augsburger Garnison im frühen 19. Jahrhundert ihren Anfang nahm. Die Befestigungsanlagen im Norden der Innenstadt erinnern noch heute an die militärische Bedeutung Augsburgs.
Veranstalter: GeschichtsWerkstatt Augsburg e.V.
Teilnehmergebühr: 6,00 €, ermäßigt 4,00 €
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.