Wer älter ist, arbeitet in der Halle statt auf dem Dach

Besichtigung der Halle mit Stefan Taglieber (Mitte) und MdB Ulrike Bahr (rechts)
 
Von links: Stefan Taglieber, MdB Ulrike Bahr, Franziska Taglieber und Christoph Schmid, Bürgermeister von Alerheim

MdB Ulrike Bahr besucht familienfreundliche Holzbaufirma Taglieber in Oettingen

Im Rahmen ihrer Schwabentour zu familienfreundlichen Unternehmen besuchte die Bundestagsabgeordnete Ulrike Bahr die Firma Taglieber in Oettingen. Zwei Mitglieder der Inhaberfamilie Taglieber, die stellvertretende Geschäftsführerin Franziska Taglieber und der Zimmerermeister Stefan Taglieber führten die Abgeordnete durch das Unternehmen. Begleitet wurde die Augsburger Abgeordnete von Christoph Schmid, Bürgermeister von Alerheim. Taglieber beschäftigt 170 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und bietet verschiedene Leistungen rund um den Baustoff Holz an: Holzhausbau, Altbausanierung und Modernisierung, Zimmerei, Moderner Objektbau – Gewerbe und Landwirtschaft, Innen-/Dachausbau und Treppenbau.

„In unserem Familienbetrieb ist es selbstverständlich, dass jedes Familienmitglied seine Stärken in den Betrieb einbringt und wir so zu einem erfolgreichen Team werden“ sagt die Familie Taglieber über sich selbst. Vater Erwin ist seit 1987 Geschäftsführer, seine Frau Gabi kümmert sich um das Personal. Tochter Christine ist für Vertrieb und Prozessmanagement zuständig. „Unsere Eltern haben uns nicht gedrängt, in unserem Unternehmen eine Ausbildung zu machen und zu arbeiten. Ich war zum Beispiel erst in einer Bank tätig und bin dann in unser Unternehmen gewechselt“, berichtete Franziska Taglieber.
Der Betrieb wurde im letzten Jahr als eines der 20 familienfreundlichsten Unternehmen in Bayern ausgezeichnet. Neben jährlichen Mitarbeitergesprächen gibt es bei Taglieber individuelle Arbeitszeitmodelle. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können auch im Sommer, wenn das Geschäft bei Taglieber boomt, Elternzeit nehmen. Wenn Angehörige krank sind, können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch spontan frei nehmen. Zu vielen Feiern und an verschiedenen anderen Anlässen im Jahr sind die Kinder der Angestellten eingeladen, das Unternehmen kennenzulernen. Mit kostenlosen Sport- und Bewegungsangeboten soll die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gefördert werden. „Etwas ganz Besonderes bieten wir unseren älteren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern“, berichtete Franziska Taglieber. „Wer über 50 ist und auf der Baustelle das Arbeiten nicht mehr leisten kann oder will, der kann seinen Arbeitsplatz in die beheizte Halle verlegen“.
Die Bundestagsabgeordnete Ulrike Bahr bedankte sich für den intensiven Einblick in das Unternehmen und würdigte das Engagement der Geschäftsführung in Sachen Familienfreundlichkeit.

Ulrike Bahr

Die Bundestagsabgeordnete Ulrike Bahr, Jahrgang 1964, ist seit über 30 Jahren politisch aktiv. Anfang der 80er Jahre kämpfte sie in ihrem Heimatort Wemding bei Nördlingen erfolgreich für ein Jugendhaus. 1986 trat sie in die SPD ein, gründete während ihres Pädagogikstudiums in Augsburg die GEW Hochschulgruppe. 2002 wurde sie Stadträtin, 2008 stellvertretende Fraktionsvorsitzende. Seit 2010 ist sie Vorsitzende des SPD-Unterbezirks Augsburg, seit 2017 Vorsitzende des SPD-Bezirks Schwaben. Seit Oktober 2013 gehört Ulrike Bahr dem Deutschen Bundestag an und ist Mitglied im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Mitglied im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung und Mitglied im Unterausschuss für Bürgerschaftliches Engagement. Zu Ihren Fachgebieten gehören weiterhin die Mehr-Generationen-Häuser sowie die Kinder- und Jugendhilfe, Strategien gegen Rechtsextremismus und Demographischer Wandel. Von 1991 bis 2013 war sie Hauptschullehrerin an verschiedenen Schulen in Augsburg und der Region.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.