Wie der Ordnungsreferent den Elias-Holl-Platz nun in den Griff bekommen will

Nachdem Anwohner des Elias-Holl-Platzes von Missständen berichtet hatten lud Oberbürgermeister Kurt Gribl zum sogenannten Bürgertalk ins Rathaus ein. (Foto: Augsburg Marketing/Ruth Plössel (Archivbild))

Lärm, Müll, Alkohol- und Drogenkonsum, aggressives Verhalten einiger Jugendlicher: Die Anwohner des Elias-Holl-Platzes beschweren sich seit geraumer Zeit über die Zustände direkt hinterm Augsburger Rathaus. Auf einem eigens einberufenen Bürgertalk diskutierten am Mittwochabend Stadtpolitiker, Vertreter der Polizei und Bürger über die Situation. Ordnungsreferent Dirk Wurm (SPD) will den Platz nun verstärkt unter Beobachtung stellen.

Konkret soll der Bereich hinter dem Rathaus besser ausgeleuchtet werden, „um das Sicherheitsgefühl auf dem Platz wieder zu erhöhen“, erklärt Wurm.

Zudem ist angedacht, einen Nachtmanager einzustellen. Durch dessen verstärkte Präsenz sollen „auftretende Konflikte untereinander und mit Anwohnern im Keim erstickt werden“, auch soll er als Ansprechpartner und Bindeglied zwischen den Anwohnern, den Jugendlichen, den Streetworkern und der Polizei zur Verfügung stehen. (jaf)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.