34 Stockwerke im Laufschritt: Zweiter Hotelturmlauf in Augsburg

 

Die Teilnehmer von der Feuerwehr Frickenhausen und Linsenhofen machen sich für den Hotelturmlauf bereit. Fast 150 Kilometer sind sie gefahren, um am Sonntag möglichst schnell den „Maiskolben“, wie der Hotelturm am Wittelsbacher Park von vielen Augsburgern genannt wird, zu besteigen.

34 Stockwerke werden die sechs Männer heute laufen - manche von ihnen in voller Feuerwehr-Ausrüstung. „Das sind so circa 30 Kilogramm, die man zusätzlich tragen muss“, erklärt Reiner Feuchter, „natürlich auch im echten Einsatz. Dennoch ist das bei so vielen Stockwerken eine große Herausforderung“. Doch die Gruppe ist gut trainiert. Vor kurzem seien sie bereits in Berlin gelaufen, sagt Feuchter, damals 72 Stockwerke. Auch die Weltmeister seien dabei gewesen, die seien die Stufen in der Hälfte der Zeit hinauf geklettert. Dennoch: Mit einem 50. und 80. Platz bei 400 Teilnehmern war man damals sehr zufrieden. Eine echte Konkurrenz also für die Augsburger, die sich an diesem sonnigen Tag vor dem Turm versammeln.

Die Frickenhausener sind nicht die einzigen, die den Lauf mit Feuerwehrausrüstung begehen wollen. Neben dem Kinder- und Jugendlauf und dem Erwachsenenlauf bildet der Feuerwehrlauf an diesem Tag nämlich sogar eine eigene Kategorie. Alle Läufer starten den Hotelturmlauf im Abstand von 30 Sekunden. Einen Massenstart gibt es hier nicht, dafür wird die Zeit ganz genau durch eine Lichtschranke am Ende gemessen.Die schnellste Zeit schaffte dieses Jahr Florian Schweikart mit 2,47 Minuten.

„140 Läufer haben sich dieses Jahr für den Hotelturmlauf angemeldet“, sagt Organisatorin Anna Klinke. Der letzte Lauf fand vor zwei Jahren statt, da der Organisator, Hardy’s Fitness, 2017 keine Genehmigung bekommen konnte. „Jetzt haben wir aber für die nächsten zehn Jahre eine Genehmigung“, freut sich Klinke. Wenn also alles gut laufe, wolle man den Hotelturmlauf auch in den kommenden Jahren anbieten.

Treppensteigen als Sport – das hat längst nicht nur das Team von Hardy’s Fitness für sich entdeckt. Die Sportart entstand als Einsatzübung für Feuerwehrleute, die in voller Montur Hochhäuser nach oben stürmten. Inzwischen hat der Treppenlauf aber sogar seinen eigenen Dachverband – den Tower-Running Germany e.V. – und eine jährliche Wettkampfserie. Der Hotelturm in Augsburg mit seinen 510 Stufen ist da verhältnismäßig harmlos. Beim „Millenium Tower Run Up“ in Wien müssen die Teilnehmer etwa 2529 Stufen bezwingen. Dennoch kommen die Läufer auch im Hotelturm schon ordentlich ins Schwitzen. Auf dem Weg nach oben gibt es Zwischenstationen, wo die Läufer angefeuert werden.

Die Entscheidung, in Augsburg einen solchen Lauf zu veranstalten, war nicht schwer. „Wir wollten ein Sportevent organisieren und haben darum nach einer sportlichen Herausforderung gesucht“, erklärt Anna Klinke. „Doch normale Läufe gab es hier schon einige. Darum sind wir auf die Idee gekommen, den Hotelturm als Sportstätte zu verwenden.“ Einen Vorteil hat diese Art des Laufes auf jeden Fall gegenüber der traditionelleren Variante am Boden: Am Ende der Anstrengung wird man mit einer wunderschönen Aussicht belohnt.
2
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.