AEV filetiert die Kölner Haie mit 2:1 und landet auf dem vierten Tabellenplatz

Nach dem Heimgewinn gegen die Kölner Haie ist der AEV nun auf dem vierten Tabellenplatz. (Foto: George Stadler)
 
Matt White unterstrich sein Ausnahmetalent bei den Augsburger Panthern mit beiden Toren beim 2:1. (Foto: George Stadler)

Die Mannschaft des Jahres (der Stadt Augsburg) gewinnt das wichtigste Spiel des Jahres mit 2:1. Diese Parole hatte Cheftrainer Mike Stewart für das Spiel gegen Köln ausgegeben. Der Kampf um Platz 4 zwischen dem AEV (vor dem Spiel auf Tabellenplatz 6) und den Kölner Haien (vor dem Spiel auf Tabellenplatz 4) war somit von Anfang an emotionell aufgeladen. Mit zwei Toren stellte Matt White wieder seine Sonderklasse unter Beweis. Und der AEV landete nach diesem Freitagabendspiel auch auf dem ersehnten vierten Tabellenplatz. Zudem war der Pantherkäfig (CFS) bereits zum neunten Mal in dieser Saison ausverkauft.

Nach der knappen Auswärtsniederlage am Mittwoch in Wolfsburg begannen die Augsburger Panther wieder mit Olivier Roy im Tor. Als überzähliger Ausländer - es dürfen nur 9 Spieler mit ausländischem Pass pro Spiel eingesetzt werden - musste Neuzugang James Arniel, nach seinem ersten Spiel im AEV Trikot, auf der Tribüne Platz nehmen. Weiterhin verletzt ist Abwehrrecke Arvids Rekis.

Drittel 1


Die erste Strafe der Partie gab es für die Gäste bereits in der ersten Spielminute (Ryan Jones, Beinstellen). Und das erste Powerplay der Panther sah ganz ordentlich aus, nur das entscheidende Überraschungsmoment wollte nicht gelingen. Kurz später mussten die Hausherren, in Person von Henry Haase, wegen Kniechecks vom Eis (4.). Aber Hank musste nicht lange allein auf der Bank verweilen, ein Stockschlag von Matt Fraser erschwerte den Pantherauftakt erheblich. Die Unterzahlspezialisten zeigten ein starkes Penaltykilling beim Spiel 3 gegen 5, besonders spektakulär war ein Fanghandsave von Oliver Roy. Und weiter sollte es mit nicklichem Eishockey gehen (Alexander Oblinger, Beinstellen, 8.). Aber auch diese Überzahl war ein Satz mit X. 18. Spielminute, die nächste Überzahlsituation für den AEV stand an (Moritz Müller, Halten). Und wenn das Kombinationsspiel mal nicht klappt, dann muss man halt in Überzahl kontern. Torschütze zum 1:0 war nach einem Bilderbuchkonter Matt White. Dem Führungstreffer ging ein prima Pass von Patrick McNeill voraus.

Drittel 2


In den Anfangsminuten des zweiten Drittels konnten sich die Gäste aus dem Rheinländer zumindest eine optische Überlegenheit erspielen. Die gefährlichste Aktion brachte ein Konter von Frederik Tiffels , der Puck verfehlte das Augsburger Tor knapp (29.). Verhaltene Angriffe der Panther brachten etwas Entlastung, aber die Kölner setzten sich zunehmend im Pantherdrittel fest. In der aufgeladenen Atmosphäre fanden sich dann Adam Payerl und Moritz Müller zum Faustkampf. Es folgte etwas Konfusion. Erstmal wurde Payerl von den Referees in die Kabine geschickt, aber nachträglich wieder auf die Strafbank zurückbeordert. Es gab jeweils 2 plus 2 plus 10 Strafminuten wegen Fightings. Und es blieb ruppig. In der 34. Minute nahm Simon Despres zwei Strafen innerhalb weniger Sekunden. Einem Beinstellen folgte ein unkorrekter Körperangriff. Somit konnten die Panther 4 Minuten lange Überzahl spielen. Aber das weitgehend einfallslose Überzahlspiel brachte keinen weiteren Treffer.

Drittel 3


Auch im Abschlussdrittel kamen die Gäste etwas aggressiver und mit mehr Zug zum Tor aus der Kabine. In der 47. gelang es den Panthern schließlich nicht, den Puck aus dem Drittel zu bekommen. Das 1:1 erzielte Mick Köhler. Ein offensives Lebenszeichen kam durch Scott Valentine, der in der 49. Minute Gustaf Wesslau mit einem Schlagschuss forderte. Das Pantherspiel wurde zunehmend nervöser. Ein Aufbaufehler von Christoph Ullmann leitetete den nächsten Kölner Konter ein, aber Roy war auf seinem Posten. 52. Minute, nach prima Alleingang auf engstem Raum, konnte White zum 2:1 einnetzen. Die Chance auf die Vorentscheidung hatte David Stieler, der mit einem Konter in der 55. Minute am Kölner Goalie scheiterte. In den letzten zwei Minuten nahmen die Kölner ihre Torhüter zu Gunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis, aber Colby Genoway dezimierte seine Farben mit einer Behinderung, somit hatten die Panther alle Zeit der Welt, den wichtigsten Sieg dieser Saison in Überzahl herunter zu spielen.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.