AEV ringt EHC München mit 3:2 nieder

Adam Payerl steuerte das Game-Winning-Goal beim 3:2 Sieg gegen München bei (Symbolbild) (Foto: G. Stadler)
 
Erfolgsgarant! Das rote Retrotrikot der Panther (hier getragen von Christoph Ullmann und Patrick McNeill) (Symbolbild) (Foto: G. Stadler)

Am Sonntagnachmittag stand das Topspiel und Derby zwischen den Augsburger Panthern und den bayerischen Landeshauptstädtern auf dem Programm. Und vor ausverkaufter Halle konnten sich der AEV, dank einer kuriosen Schlussphase, mit 3:2 durchsetzen. Somit konnten die Panther
das dritte Aufeinandertreffen der Saison endlich für sich entscheiden. Alle Treffer des AEV wurden in Überzahl erzielt. Das Game-Winning-Goal erzielte Adam Payerl 21 Sekunden vor Spielende. Damit sind die Panther Tabellendritter der DEL, vor dem EHC RB München.

Die Hausherren zeigten eine engagierte Partie und konnten sich viele Chancen erarbeiten. Doch auf der Gegenseite war der deutsche Nationalgoalie Danny aus den Birken nahezu unüberwindbar. Die aus Augsburger Sicht unglücklichen Gegentore zeugten wiederum von der Reife und Cleverness der Münchner Brausetruppe. Apropos Reife und Cleverness, diese Attribute hatten die Münchner in mehrerlei Hinsicht in der vorletzten Spielminuten total aufgegeben.

Im Tor wurde rotiert, Markus Keller durfte sein erstes Spiel im Dezember bestreiten. Scott Valentine und Henry Haase mussten verletzungsbedingt pausieren.

Drittel 1

Das DEL Topspiel zwischen dem AEV und den Paarhufern aus München begann etwas verhalten. Den ersten gefährlichen Schuss konnte Christoph Ullmann abfeuern, Passgeber Daniel Schmölz wurde zuvor regelwidrig behindert. Dementsprechend gab es die erste Überzahl für die Panther (Joslin, Haken, 3.). Diese konnten ein gutes Powerplay aufziehen, Matt White sich mehrmals gut in Szene setzen. Auf der anderen Seite wurde es erstmals in der 7. Spielminute brandgefährlich. Andreas Eder wurde schön angespielt, die Panther konnten aber die schwarze Hartgummischeibe erfolgreich blocken. In der gleichen Minute leistet sich AEV-Verteidiger John Rogel vor dem eigenen Tor einen grober Schnitzer, aber der Münchner Maximilian Kastner konnte den Aussetzer nicht nutzen und traf nur den Oberkörper von AEV-Goalie Keller. In der 11. Minute hakte sich Hager erfolgreich auf die Strafbank. Und diese Überzahl brachte die 1:0 Führung für die Hausherren. Ein wunderschöne Kombination, ein Tic-tac-toe auf engstem Raum, konnte schließlich von Daniel Schmölz zur Augsburger Führung eingenetzt werden. Die nächste riesen Chance gab es in der 13. Minute für den AEV, aber Danny aus den Birken war irgendwie noch am Puck dran. Aber die Münchner kamen auch in dieser Situation wiederum nicht ohne Strafzeit aus. (Kastner, Hoher Stock, 13.). Aus den Birken geriet in dieser Überzahl zwischenzeitlich unter Dauerbeschuss, aber der zweite Überzahltreffer wollte den Panthern nicht gelingen. In der 17. Minute konnten die Panther ein 3-auf-1 gehen, aber wiederum war der deutsche Nationaltorhüter nicht zu überwinden. Im Gegenzug konnte sich Drew LeBlanc nur mit einem Beinstellen behelfen. Aber die Landeshauptstädter konnten diese Überzahl nicht nutzen.

Drittel 2

Und mit einer weiteren Unterzahl für die Hausherren ging es ins Mitteldrittel. Braden Lamb musste wegen Stockschlags in die Kühlbox. Und Jaroslav Hafenrichter musste seinem Kollegen kurz danach folgen. Diese Strafe war, gelinde gesagt, umstritten. Die Panther zeigten aber ein starkes Penaltykilling, sowohl im 3-gegen-5 wie im 4-gegen-5. In der 25. Minute kam sich Steffen Tölzer und Yasin Ehliz näher. Der Münchner hatte den Augsburger Goalie hart angegangen, da musst der Augsburger Kapitän natürlich für klare Verhältnisse sorgen. In Summe resultierte daraus eine 2 minütige Überzahl für die Panther, aber diesmal ließen die Gäste nichts anbrennen. Viel Pech war beim 1:1 Ausgleichstreffer dabei. Ein Schlenzer von Trevor Parkes in den Slot wurde vom Schlittschuh des AEV Verteidigers Simon Sezemsky durch die Beine von Markus Keller ins Tor gelenkt. Ein „verspäteter Check“ von John Mitchell, der Check ging gegen den Kopf eines Augsburgers, brachte die nächste Überzahl. Und wieder zeigten die Panther ein gutes Powerplay, nur der Pfosten verhinderte den nächsten Treffer. In der 35. Minute hatte Thomas Holzmann die Führung auf der Kelle, sein Solo konnte aber von von den Birken zu nicht gemacht werden. 4 Sekunden vor der Pause konnten die Münchner erstmalig in Führung gehen, viel Verkehr vor dem Augsburger Tor und ein abgefälschter Schuss führten letztendlich zum 1:2, Torschütze Eheliz.

Drittel 3

Mit einem Big Save konnte Markus Keller seine Panther in der 45. Minuten im Spiel halten, Kastner scheiterte mit einem Alleingang am Augsburger Goalie. Der psychologische Wirkungstreffer aus dem Mitteldrittel wirkte sich doch deutlich auf das Spiel der Panther aus. Die Energieleistung aus den ersten beiden Drittel konnten die Panther nicht mehr aufrecht erhalten. Die Möglichkeit um wieder zurückzukommen ergab sich in der 49. Minute, Joslin musste wegen Beinstellens in die Kühlbox. Und White scheiterte ein weiteres mal an aus den Birken.
Ein Halten gegen Steffen Tölzer brachte die nächste Überzahl für die Hausherren. Und diesmal konnte aus den Birken überwunden werden! Torschütze für die Panther: Matt Fraser, der einen Rebound von Schmölz aus der Nahdistanz zum 2:2 versenken konnte. Ein harter Check in der 59. Minute (Mayenschein), der Stock ging gegen den Kopf von Patrick McNeill, leitete den 3-Punkte-Sieg der Panther ein. Dank gilt an dieser Stelle dem Ex-Panther Parkes, der wegen unsportlichem Verhaltens auf die Strafbank musste und so erst eine doppelte Überzahl der Panther ermöglichte. Ein unüberlegter Konterversuch der Münchner (mit zwei Mann in Unterzahl!) ermöglichte letztendlich das Game Winning Goal durch Adam Payerl!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.