Augsburger Panther zerlegen Grizzlys Wolfsburg mit 6:2

Hier freuen sich Assistent Marco Sternheimer (links) und Torschütze Matt Fraser über das 2:0 (Foto: G. Stadler)
 
Matt Fraser - Hattrick beim 6:2 gegen Wolfsburg (Foto: G. Stadler)

Der amtierende Tabellendritte aus Augsburg empfing am Dienstagabend orangefarbige Bären aus Wolfsburg. Das erste Drittel war eine Demonstration Augsburger Überlegenheit und endete mit 5:0. Matt Fraser konnte seinen ersten Hattrick in der DEL schnüren. Im weiteren Verlauf des Spiels verwalteten die Panther den komfortablen Vorsprung und siegten verdient mit 6:2.

Zur Bildergalerie Augsburger Panther - Grizzlys Wolfsburg

Zum wiederholten Male gab es Luxusprobleme bei den Panthern. Thomas Holzmann (Formtief) und John Rogl (leicht angeschlagen) mussten auf der Tribüne platz nehmen. Im Tor durfte Backup Markus Keller die Partie gegen Wolfsburg bestreiten. Mit 5770 Zuschauer war die Dienstagabendpartie zudem bestens besucht. Zum einen gab es die Student Night der Lech-Stahlwerke, zum anderen den viel diskutierten und überraschenden Abgang von Till Reuter (scheidender Kuka Chef). Letzterer hatte zu seinem kurzfristigen Abschied aus Augsburg 1550 Eintrittskarten für seine Mitarbeiter spendiert.

Drittel 1

Bereits die Anfangsminuten gehörten den Panthern, Markus Keller musste erstmals in der 4. Minute eingreifen. In der 5. Minute gab es das erste Powerplay für die Hausherren, Marius Möchel hatte sich erfolgreich auf die Strafbank gehakt.
Dafür bedankte sich Matt Fraser mit seinem siebten Saisontor zum 1:0. Das absolut sehenswerte Zuspiel kam von Drew LeBlanc, von hinter dem Tor in den Slot. Nur eine Minute später konnte Fraser seinen ersten Doppelpack für die Panther schnüren. Der Puck wurde wiederum von hinter dem Tor auf Marco Sternheimer gespielt, der noch an David Leggio scheiterte. Den Rebound konnte schließlich Matt Fraser zum 2:0 einnetzen. Auch die Augsburger Hintermannschaft war auf ihrem Posten. Die erste wirklich gefährliche Situation konnte Keller souverän in der 10. Minute entschärfen, zwei Minuten später war er mit dem schnellen Schoner zur Stelle.

In der selben Minute musste Christoph Ullmann wegen Cross-Checks in die Kühlbox. Die Gäste aus dem Norden zeigten ein ganz passables Überzahlspiel, aber ohne krönenden Erfolg. Besser machten es die Panther im Anschluss an die Unterzahl. Diesmal bedankte sich Daniel Schmölz für den Rebound. Ullmann hatte abgedrückt, Leggio konnte den Schuss nur mit dem Schoner nach vorne prallen lassen. Aber Ullmann wollte nicht nur assistieren. Seinem 4:0 ging ein schöner Pass von Jaroslav Hafenrichter in den Slot voraus. Das 5:0 fiel in der 18. Minute des ersten Drittels!!! Vorbereitet wurde der Treffer durch einen Querpass von Matt White, LeBlanc konnte den Puck schließlich mit der Rückhand über die Linie befördern. Kurz vor Drittelende konnte sich nochmals Keller beweisen, der einen Sololauf von Jason Jaspers parieren konnte.

Drittel 2

Matt White bekam gleich in der ersten Minute des Mittelabschnitts die Chance den Vorsprung weiter zu erhöhen. Aber der Goalie im Bärenkäfig konnte den Puck mit dem Schoner am Tor vorbei lenken. In der 25. Minute fiel der Anschlusstreffer zum 5:1. Torschütze war Daniel Sparre mit einem humorlosen Schuss aus dem Handgelenk. Nach einem Check gegen den Kopf von Scott Valentine wurde es kurzzeitig etwas blutig (30.). Der gefoulte Valentine streckte Christoph Höhenleitner mit einer harten Geraden blutend und sichtlich benommen zu Boden. Höhenleitner wurde für sein Foul mit 2 plus 10 Minuten bedacht, Valentine handelte sich mit seinem harten Faustschlag eine „5 plus Spieldauer“ ein. In Summe resultierte daraus ein 3-minütige Überzahl für die Gäste. Aber lange währte die Überzahl der Männer in Orange nicht, Möchel sorgte mit einem „verspäteten Check“ dafür, dass die Überzahl für zwei Minuten egalisiert wurden. In der 34. Minute konnte Keller mit einem Hechtsprung in die Ecke eine Chance von Aubin aus aussichtsreicher Position zunichte machen. In der 36. Minute hatte T.J. Travelyan sein erstes Saisontor auf der Kelle, aber der Torerfolg des Augsburger Publikumslieblings wollte nicht gelingen.

Drittel 3

Das Abschlussdrittel begann mit einer Strafe gegen Arvids Rekis in der 42. Minute (Halten). Aber die Unterzahlspezialisten der Panther ließen nichts anbrennen. Wolfsburg zeigten sich bemüht, die Panther verwalteten des Ergebnisses konzentriert. 2 plus 2 Strafminuten gab es in der 52. Minute noch gegen den Wolfsburg Cassels . Sein Hoher Stock traf Simon Sezemsky schmerzhaft im Gesicht. Die meisten der 5770 Zuschauer durften dann auch nochmals jubeln. Ein prima Pass von Topscorer Matt White in Überzahl, hoch in den Slot, konnte von Fraser zu seinem ersten Hattrick in der DEL ins Netz gejagt werden: 6:1. Die abschließende Ergebniskorrektur zum 6:2 durch Jeremy Dehner ging im Augsburger Jubel nahezu unter.
2
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.