Bundesliga: Der FC Augsburg unterliegt bei Bayer 04 Leverkusen mit 0:1

(Symbolbild) Andreas Luthe hielt den FC Augsburg lange Zeit gegen Bayer 04 Leverkusen im Spiel. Am Ende unterlagen die Fuggerstädter den Rheinländern knapp mit 0:1. (Foto: Alexander Heinle)

In den vergangenen sieben Bundesligaspielen konnte der FC Augsburg lediglich fünf Punkte einfahren und rangiert nach drei Niederlagen in Folge mit 13 Punkten auf Platz 14 der Tabelle. Dennoch erklärt Cheftrainer Manuel Baum, dass seine Mannschaft „nach einer guten Trainingswoche mit einem positiven Gefühl“ zu Bayer 04 Leverkusen fährt. In der BayArena haben die Fuggerstädter vor 500 mitgereisten Fans in der 252. Bundesliga-Partie die Möglichkeit, ihr 300. Tor zu schießen und an Leverkusen vorbeizuziehen.

Nur zwei Zähler und drei Tabellenplätze trennen die Mannschaften voneinander. Allerdings gelang es den Augsburgern bisher in keinem der 14 Bundesliga-Spiele, die Werkself zu besiegen. Sie sind die einzige Mannschaft, gegen die der FCA in der Liga noch keinen Dreier einfahren konnte. Die letzten drei Begegnungen der heutigen Gegner in der BayArena endeten jedoch Unentschieden. Auch Augsburgs Torhüter Andreas Luthe ist zuversichtlich und sagte vor dem Spiel: „Wir haben gezeigt, dass wir mit jeder Mannschaft mithalten und auch gewinnen können“.

Manuel Baum warnt vor Bayer 04 Leverkusen

Dass es keine leichte Aufgabe werden wird, erklärte Chefcoach Baum auf der Pressekonferenz im Vorfeld. „Für mich gibt es vier extrem spielstarke Mannschaften in der Bundesliga und Leverkusen gehört dazu“. Gerade das gute Gegenpressing und beeindruckende Konterspiel nach Balleroberung sei beeindruckend. Ähnlich wie der FCA mache Leverkusen „momentan zu wenig aus ihren Chancen und kriegen hinten viele Tore für die Chancen, die sie zulassen“, erklärte Baum.

Er nahm im Vergleich zum Schwaben-Derby am vergangenen Spieltag zwei Änderungen in der Startaufstellung vor. Der zuletzt angeschlagene Alfred Finnbogason ersetzt Julian Schieber, der sich aufgrund mangelnder Spielpraxis und fehlender Abstimmung mit den Mitspielern gegen Frankfurt und Stuttgart schwertat. Außerdem läuft André Hahn für Ja-Cheol Koo von Beginn an auf.

Im Vorfeld wurde viel über Finnbogason spekuliert. Niemand wusste so recht, an welcher Verletzung er laborierte. Die Adduktorenprobleme seien auskuriert, erklärte Baum und ergänzte: „Er bringt uns nur was, wenn er 100 Prozent gibt. Wir haben letzte Saison schlechte Erfahrungen gemacht und ihn mit 80% auf den Platz geschickt, dann ist er uns länger ausgefallen“.

Leverkusen auf Spielkontrolle bedacht

Nach Anpfiff der Partie durch den Unparteiischen Bastian Dankert gibt es bereits nach zwei Minuten eine erste Annäherung. Augsburg kommt mit Daniel Baier über die linke Seite, der etwas vorschnell aus 18 Metern abzieht und links am Tor vorbei schießt. Anschließend versucht Leverkusen den Ball mit Kurzpassspiel in den eigenen Reihen zu halten und das Spiel strukturiert aufzubauen. In der ersten Viertelstunde des Spiels hat Leverkusen den FCA weitestgehend im Griff und kann sich zwei gute Chancen erspielen. In der elften Minute legt Lars Bender im Strafraum auf Charles Aránguiz ab, der das Leder gegen zwei Augsburger Gegenspieler behaupten kann und aus etwa 13 Metern abzieht. Luthe macht sich lang und entschärft den Flachschuss.

Nur zwei Minuten danach dann die nächste Möglichkeit für die Hausherren. Nach einer Ecke von rechts kommt am kurzen Pfosten Kai Havertz zum Kopfball und verfehlt nur Knapp das Tor der Gäste.

In der 20. Spielminute zeigt die Werkself, wovor Augsburgs Trainer Baum gewarnt hatte. Die Eckball-Hereingabe von Philipp Max über links wird abgefangen und es wird sofort in die Offensive umgeschalten. Langer Ball auf Havertz, der auf Aránguiz an den Augsburger Sechzehner weiterleiten will. Ein Augsburger passt auf und entschärft die Situation. Kurz danach kann der FCA seinen besten Torschützen Finnbogason in Szene setzen. Auf Strafraumhöhe bekommt er den Ball und zieht von links aus spitzem Winkel ab. Der Schuss geht nur knapp am Lattenkreuz vorbei. 

Schrecksekunde für die FCA-Fans

Die Rheinländer verfügen über 65 Prozent Ballbesitz und kombinieren sich zu zahlreichen Chancen. In der 30. Minute gelangt ein langer Ball nach links auf Leon Bailey, der zu Kevin Volland durchsteckt. Volland sprintet in seinem 200. Bundesliga-Spiel allein auf den Kasten der Augsburger zu. Sein Schuss wird aus nächster Nähe von Schlussmann Luthe geblockt, der den Zweikampf nicht scheut und aus dem Tor eilt. Bei dieser Aktion rauscht Volland mit voller Wucht in Luthe und erwischte ihn mit dem Knie am Kopf.

Nach kurzer Behandlungspause kann der für den FCA so wichtige Luthe weitermachen. In der Folge hatten die Gastgeber noch einige gute Chancen in Führung zu gehen und hätten eine Führung zur Halbzeit verdient. Bis auf einen Linksschuss, der knapp vorbeigeht und einen abgeblockten Schuss unmittelbar vor der Halbzeitpause kann Augsburgs Hoffnung Finnbogason seine Abschlussstärke noch nicht unter Beweis stellen.

Weder Manuel Baum noch Bayer-Trainer Heiko Herrlich sehen sich dazu veranlasst, etwas an der taktischen Formation zu ändern und gehen mit gleicher Aufstellung in Abschnitt zwei. Wie bereits zu Beginn des Spiels gehört die erste Szene den Gästen. Max stößt über rechts vor und flankt ins Zentrum in Richtung Gregoritsch und Finnbogason. Die Hereingabe wird allerdings geklärt.

Anschließend zeigt sich den Zuschauern ein ähnliches Bild wie in Halbzeit eins. Bayer 04 Leverkusen versucht mit viel Ballbesitz die Gäste in ihre Hälfte zu drängen und drückt zunehmend auf den Führungstreffer.

In der 55. Spielminute dann die dicke Chance für die Werkself. Bailey bringt den Ball gefährlich in die Mitte und findet Volland, der an Luthe scheitert. Der Abpraller landet bei Havertz, der aus kurzer Distanz sofort abzieht und einen Augsburger trifft. Der Nachschuss von Aránguiz ist letztlich ungefährlich.

Leverkusens Joker schlagen zu

Augsburg ist bemüht, sich vom Druck der Hausherren zu entlasten. Nach 62. Minuten reagiert Baum und bringt Dong-Won Ji für Finnbogason. Der Südkoreaner steht erstmals seit September wieder auf dem Platz, als er sich gegen Mainz beim Torjubel eine Verletzung zuzog. Kurz darauf reagiert auch Herrlich, der Nascimento Borges Wendell für den angeschlagenen Jonathan Tah und Lucas Alario für Aránguiz bringt.

Die Gäste beschränken sich nur noch auf das Verteidigen und werden dafür vom Leverkusener Publikum mit Pfiffen bestraft. In der 75. Minute ist es dann der eingewechselte Wendell, der eine Flanke in den Strafraum der Fuggerstädter schlägt. Im Fünfmeterraum geht Karim Bellarabi zu Boden, Leverkusen spielt allerdings weiter. Lars Bender bringt das Leder flach an den Elfmeterpunkt, von wo aus Alario abzieht aber nicht richtig trifft. Der Ball springt darum unhaltbar an Rani khedira vorbei ins rechte Eck des Tores.

Schlussoffensive des FC Augsburg

Die Gäste versuchen zurückzukommen und kombinieren sich über Raphael Framberger und Khedira durch die Reihen der Leverkusener. Mit der Hacke setzt Khedira Ji gut in Szene, der den Ball mit einem abgefälschten Linksschuss an die Unterkante der Latte setzt.

Zunehmend aggressiver zeigen sich die Augsburger in den letzten zehn Minuten der Partie. Mit den für Caiuby und Hahn eingewechselten Marco Richter und Sergio Cordova spielen sie nun voll auf Angriff. Cordova hat unmittelbar danach die erste Chance, mit dem Rücken zum Tor versucht er einen Rückzieher aber trifft nicht richtig und verzieht. Nachdem Luthe in der Nachspielzeit eine erneute Chance der Hausherren pariert, geht es sofort wieder in Richtung Leverkusener Tor. Ein Schuss aus etwa 13 Metern von Cordova wird abgeblockt, landet allerdings erneut bei dem Venezolaner. Er legt ab auf Khedira, der von halbrechts abzieht und den Ball ans Außennetz drischt.

Kurz darauf ist die fünfminütige Nachspielzeit zu Ende und Bayer 04 Leverkusen besiegt den FC Augsburg knapp aber verdient mit 1:0. Die Mannschaft von Heiko Herrlich hat im Spiel einige Chancen liegen gelassen und am Ende noch Glück gehabt, dass die Augsburger Schlussoffensive erfolglos blieb.

Für den FC Augsburg ist das die vierte Niederlage in Folge und das 300. Jubiläumstor in der Bundesliga blieb ebenso aus. Die Werkself bleibt für die Fuggerstädter auch weiterhin ein unbezwingbarer Angstgegner.

Am kommenden Wochenende ist der FC Schalke 04 zu Gast, der das Revierderby mit 1:2 gegen Tabellenführer Borussia Dortmund verloren hat.


Aufstellung des FC Augsburg gegen Bayer 04 Leverkusen:

Andreas Luthe - Raphael Framberger, Jeffrey Gouweleeuw, Martin Hinteregger, Philipp Max - Rani Khedira - André Hahn, Michael Gregoritsch, Daniel Baier, Caiuby - Alfred Finnbogason.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.