Erster Dreier der Saison: FCA gewinnt 2:1 gegen Eintracht Frankfurt

Obwohl Eintracht Frankfurt weite Teile des Spiels bestimmt, ist es der FCA, der jubeln kann. Die Augsburger gewinnen am vierten Spieltag der Bundesliga mit 2:1. Foto: Alexander Heinle

Der FC Augsburg wollte am vierten Spieltag der Bundesligasaison 2019/20 gegen Eintracht Frankfurt endlich den ersten Sieg einfahren. Die Gäste hingegen hatten mit einem Sieg, dem insgesamt dritten, die Chance, auf die Tabellenspitze aufzuschließen.

FCA-Trainer Martin Schmidt tauscht im Vergleich zum 2:3 gegen Bremen vor der Länderspielpause auf drei Positionen aus. Für Daniel Baier (Wadenverletzung), Stephan Lichtsteiner (Gelb-Rot-Sperre) und Michael Gregoritsch (Ersatzbank) spielen Jan Moravek, Raphael Framberger und Alfred Finnbogason. Der Isländer steht erstmas seit dem 3:1-Sieg der Augsburger gegen Frankfurt im April wieder in der Startelf.

Zur Bildergalerie

Die Partie beginnt für den FCA mit einer Großchance. Marco Richter schickt Ruben Vargas auf links, der unbedrängt in den Strafraum zieht und auf den besser postierten Florian Niederlechner querlegt. Völlig frei vor Frankfurts Schlussmann Kevin Trapp zieht Niederlechner aus etwa neun Metern ab, scheitert aber an Trapp und vergibt nach nicht einmal 40 Sekunden die erste hundertprozentige Chance des FCA.

Augsburg stört in der Anfangsphase das Aufbauspiel der Gäste früh, das offensive Pressing ist äußerst effizient.Gelegentlich gelingt es der Eintracht allerdings gefährlich Richtung Augsburger Strafraum vorzustoßen. In der 14. Spielminute ist es Goncalo Paciencia der vom linken Strafraumrand aus abzieht. Für Augsburg rettet der linke Pfosten.

Die Anfangsphase gehört der Eintracht Frankfurt

Mit zwischenzeitlich knapp 70 Prozent Ballbesitz bestimmen die Frankfurter nach einer halben Stunde das Spielgeschehen. Wieder ist es Paciencia, der diesmal für Daichi Kamada vorbereitet. Dieser lässt im Strafraum zwei Augsburger stehen und zieht mit rechts ab. Der Ball rauscht nur ganz knapp flach rechts am Tor vorbei, Koubek hat das Leder noch leicht berührt.

In der 33. Minute kommt der FCA dank Martin Hinteregger wie aus dem Nichts zu einer Riesenchance. Er verschätzt sich bei einer Hereingabe und plötzlich steht Richter frei vor dem Tor und zieht von rechts ab. Trapp wehrt den Schuss zur Seite ab, der Ball wird sofort wieder ins Zentrum auf Finnbogason geflankt. Der Isländer schießt auf das leere Tor, doch Hinteregger schmeißt sich in den Schuss und rettet das Unentschieden.

Aus dem Fanblock der Gäste ertönen "Hinteregger, Hinteregger, hey hey!" Rufe. Bislang war lediglich ein gellendes Pfeifkonzert der FCA-Anhänger zu hören, wenn der Österreicher am Ball war.

Die Freude der Frankfurt-Fans währt allerdings nicht lang. Nur drei Minuten später flankt Rani Khedira von Höhe der Mittellinie in den Sechzehner. Finnbogason gewinnt das Kopfballduell gegen Hinteregger und legt auf Richter ab, der nicht lange fackelt und halbhoch direkt abzieht. Das Leder zappelt links im Tornetz, 1:0 für Augsburg.

Augsburg nutzt die Defensivschwächen von Eintracht Frankfurt eiskalt aus

Die Führung gibt dem FCA Aufwind, Hinteregger hingegen ist gefrustet und senst zwei Minuten nach dem Gegentreffer den gerade erst wiedergenesenen Framberger um und sieht für das taktische Foul zum Unterbinden des Konters zu Recht die gelbe Karte.
Nach einem Freistoß in der 39. Minute schiebt Niederlechner im Nachsetzen den Ball ins Tor. Der Treffer zählt allerdings nicht, da der Augsburger Stürmer im Abseits stand.

Nur vier Minuten später steht es wirklich 2:0 für Augsburg. Nach einem Einwurf der Eintracht gewinnt Philipp Max ein Kopfballduell und das Spielgerät fliegt in Richtung Strafraum der Gäste. Niederlechner kommt an den Ball, zieht nach innen und haut einfach drauf. Mit viel Effet dreht sich der Ball aus halblinker Position ins rechte Kreuzeck.

Frankfurt ist in der ersten Halbzeit eine halbe Stunde lang die bessere Mannschaft, offenbart aber vereinzelt Schwachstellen in der Defensive, die Augsburg eiskalt ausnutzt. Im zweiten Spielabschnitt riskiert Frankfurt mehr, wirklich eindeutige Torchancen kommen allerdings nicht zustande. In der 65. Spielminute reagiert Frankfurt-Trainer Adi Hütter und bringt mit Neuzugang Bas Dost für Sebastian Rode einen weiteren Stürmer.

Augsburg findet nur noch wenig Entlastung, die Konsequenz daraus ist der Frankfurter Anschlusstreffer in der 72. Minute. Dominik Kohr behauptet den Ball gegen die Augsburger, legt ab auf Paciencia, der aus 16 Metern mit einem Flachschuss ins rechte untere Toreck einschießt. Die Partie wird in der Folge zunehmend hektischer, und Frankfurt rennt immer wieder auf das Tor von Koubek an, doch der FCA rettet den 2:1-Sieg über die Zeit und gewinnt das erste Spiel der Saison.

Aufstellung des FC Augsburg:
Koubek - Max, Uduokhai, Jedvaj, Framberger - Khedira, Moravek, Vargas, Richter - Niederlechner, Finnbogason

Aufstellung der Eintracht Frankfurt:
Trapp - Abraham, Hinteregger, Hasebe - Rode, Kamada, Sow, Chandler, da Costa - Silva, Paciencia

Zuschauer in der WWK Arena:
28.513
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.