FC Augsburg geht in Mönchengladbach mit 1:5 unter

Der FC Augsburg hat mit 1:5 bei Borussia Mönchengladbach verloren. Die Elf vom Niederrhein ist nun mit 16 Punkten auf dem Konto Tabellenführer. (Foto: Valterio D'Arcangelo)

Der FC Augsburg reiste am Sonntag als 14. der Tabelle zur Borussia nach Mönchengladbach, die mit einem Dreier an die Spitze der Tabelle klettern könnte. Für Augsburg hingegen ging es darum, den Abstand auf das Tabellenende zu vergrößern. Der 1. FC Köln auf dem direkten Abstiegsplatz war vor dem Spieltag nur einen Punkt hinter dem FCA.

Trainer Martin Schmidt wechselte im Vergleich zur 0:3-Heimniederlage gegen Bayer Leverkusen auf drei Positionen. Für Reece Oxford spielte Jan Moravek im defensiven Mittelfeld, André Hahn verdrängte Iago vom Flügel und für Alfred Finnbogason lief Michael Gregoritsch im Sturmzentrum neben Florian Niederlechner auf.

Borussia Mönchengladbach schockt den FC Augsburg mit einem Blitzstart

Die Hausherren überrumpelten die Augsburger mit drei Toren in den ersten 13 Minuten regelrecht. In der zweiten Spielminute war es Gladbach-Stürmer Marcus Thuram, der Stephan Lichtsteiner stehen ließ und auf Denis Zakaria ablegte, der zur 1:0-Führung links unten einschoss. Nur sechs Minuten später war es erneut Thuram, der auf der linken Seite nicht zu halten war. Es war fast der identische Spielzug wie zum 1:0, nur dass es diesmal Patrick Herrmann war, der im Strafraum im richtigen Moment bedient wurde und im linken Eck einnetzen konnte. Wie einfach es gehen kann, zeigten in der 13. Minute Herrmann und Alassane Plea. Mit einem Doppelpass spielten sie die Augsburger Hintermannschaft aus, so dass Herrmann unbedrängt aus zwölf Metern flach ins rechte untere Eck zur 3:0-Führung einschießen konnte.

FCA-Torwart Koubek patzt gewaltig vor dem 4:0

Nach dieser furiosen Anfangsphase beruhigte sich die Partie etwas. Die Augsburger fanden einfach nicht ins Spiel, den Hausherren hingegen war die Spielfreude anzusehen. Bis kurz vor Ende der ersten Halbzeit ereigneten sich zum Glück der Augsburger keine zwingenden Torchancen mehr. Sechs Minuten vor der Halbzeitpause leistete sich allerdings der Augsburger Torhüter Tomas Koubek einen riesen Patzer.
Gladbachs Plea setzte Felix Uduokhai unter Druck, der einen Rückpass auf Koubek spielte. Der Tscheche wollte den Ball nach vorn schlagen, haute am Leder vorbei und verlor im Nachsetzen das Duell gegen den heranstürmenden Plea. Mit 4:0 für die Hausherren ging es kurze Zeit später in die Halbzeitpause.

Niederlechner erzielt den Augsburger Ehrentreffer

Raphael Framberger und Reece Oxford ersetzten zu Beginn des zweiten Spielabschnitts den überforderten Lichtsteiner und den gelb vorbelasteten Rani Khedira.
Nach über einer Stunde Spielzeit sind Torraumszenen Mangelware geworden. Unter anderem lag das daran, dass Gladbach einige Gänge herunterschaltete. Der für Gregoritsch ins Spiel gekommene Fredrik Jensen versuchte es zehn Minuten vor Spielende mit einem satten Distanzschuss. Fohlen-Torwart Yann Sommer wehrte den Ball zur rechten Seite ab, direkt vor die Füße von Niederlechner, der ohne zu zögern ins rechte Eck einschoss.

Den Ehrentreffer wollten die Hausherren aber nicht auf sich sitzen lassen. Nur drei Minuten später stürmte Herrmann über rechts in den Strafraum, legte auf den für Plea eingewechselten Breel Embolo ab, der mühelos rechts unten einschob und mit dem 5:1 den Schlusspunkt setzte.

Mit zwei Punkten Vorsprung auf Bayern München sicherte sich Borussia Mönchengladbach mit 16 Zählern nach sieben Spieltagen die Tabellenführung. Der FC Augsburg bleibt vorerst auf Tabellenplatz 14, Union Berlin spielt am Sonntagnachmittag noch gegen Wolfsburg und könnte an den Augsburgern vorbeiziehen.


Aufstellungen Borussia Mönchengladbach - FC Augsburg:


Borussia Mönchengladbach: Sommer - Lainer, Ginter, Jantschke, Bensebaini - Kramer, Zakaria, Benes - Herrmann - Thuram, Plea

FC Augsburg: Koubek - Lichtsteiner, Jedvaj, Uduokhai, Max - Hahn, Moravek, Khedira, Vargas - Gregoritsch, Niederlechner
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.