FC Augsburg in der Statistenrolle bei Bremer Jubiläumsfeier

Augsburgs Trainer Manuel Baum kann nur zusehen wie sein Team in Bremen mit 4:0 verliert. (Foto: Archiv)

Gleich vier Mal ließen die Bremer bei ihrer 120-Jahre-Jubiläumsparty die Sektkorken knallen und schickten die Gäste aus Augsburg mit 4:0 nach Hause. Milot Rashica mit zwei Kontertoren in der 5. und 29. Minute sowie Johannes Eggestein (27.) und Kevin Möhwald (83.) waren die Animateure der Bremer Party. Der FC Augsburg schaffte es nicht, sich nach dem 3:0 Erfolg gegen Mainz am vergangenen Spieltag weiter aus dem Tabellenkeller zu befreien.

Die Schwächen des FC Augsburg haben wir in den vergangenen Wochen gründlich analysiert. Zeit einmal zu schauen, was macht der Gegner eigentlich so viel besser, als der FCA aktuell. Da ist der SV Werder Bremen ein gutes Studienobjekt, denn auch Bremens Trainer Florian Kohfeld pflegt einen offensiven Fußball und lässt seine Mannen den Gegner früh attackieren.

Das Bremer 1:0 in der 5. Minute war der krönende Abschluss eines perfekt vorgetragenen Konters: Nach einem weiten Abschlag von Kobel gewann Moisander im Mittelfeld das Kopfball-Duell und leitete weiter zu Kruse. Der spielte die Kugel direkt mit der Hacke weiter zu Klaassen, der freie Bahn hatte und den völlig alleinstehenden Milot Rashica in den Rücken der herausgerückten Augsburger Abwehr schickte. Dieser ließ sich die Chance nicht nehmen.

Mit der frühen Führung im Rücken überließen die Bremer nun dem FC Augsburg den Ball und den Spielaufbau. Florian Kohfelds Mannen lauerten auf Konter und setzten immer wieder Nadelstiche. Nach 27 Minuten konnte der FC Augsburg einen Bremer Konter nur durch ein Foul stoppen. Der fällige Freistoß von Augustinsson landete vor den Füßen von Eggestein, der zum 2:0 erhöhte.

Während die Bremer Fans noch das 2:0 bejubelten, erhöhte Milot Rashica auf 3:0 für Bremen (29. Minute). Erneut schickte Klaasen Rashica über die linke Seite in den Rücken der aufgerückten Augsburger Abwehr. Erneut ließ Rashica mit einer Körpertäuschung einen heraneilenden Augsburger Abwehrspieler aussteigen, bevor er technisch perfekt ins Eck abzog.

Neben den brandgefährlichen Kontern erwiesen sich die Standards als zweite Waffe der Bremer an diesem Sonntagnachmittag. Fasst nach jeder Ecke des Schweden Ludwig Augustinsson brannte die Luft im Augsburger Strafraum. Und in der 83. Minute klingelte es zum zweiten Mal nach einer Bremer Ecke. Khedira, der heute als Innenverteidiger aushelfen musste, versuchte Augustinssons Eckball rauszuköpfen und legte ihn perfekt ab für Möhwald. Der fackelte nicht lange und netzte unten rechts zum 4:0 ein.

Der FC Augsburg kämpfte

Trotz der 4:0-Niederlage war heute nicht alles schlecht. Man hatte zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass sich das Team von Trainer Manuel Baum hängenließ oder aufgab. Das belegen auch die Statistiken des Spiels – bei den Zweikämpfen, angekommenen Pässen, gelaufenen Kilometern, Ballbesitz und Flanken war die Partie insgesamt recht ausgeglichen. Die besten Chancen hatten Gregoritsch und Finnbogason kurz vor der Pause.

Fazit

Das Bremer Spiel war besonders in der ersten Hälfte schnell, direkt, passgenau und eiskalt im Abschluss. Der 4:0-Heimsieg der Bremer fiel etwas hoch aus. Der FC Augsburg spielte gut mit, fand aber kein Mittel gegen die kompakte Defensive der Bremer und ihre pfeilschnellen Konter. Aber gut war eben gegen diese formstarken Bremer mit Europapokal-Ambitionen nicht gut genug.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.