FC Augsburg: "Jetzt kann Gladbach kommen, wir sind bereit"

Vor vier Jahren wechselte Hahn vom FCA nach Gladbach. Jetzt ist er wieder zurück - und erzielte am vergangenen Samstag gleich den Siegtreffer. Am Wochenende bekommen es die Augsburger mit Hahns Zwischen-Verein zu tun. Foto: Alexander Heinle

Für Rückkehrer André Hahn ist - frei nach Sepp Herberger - nach dem besonderen Spiel vor dem besonderen Spiel. Am vergangenen Samstag erzielte er in seinem ersten Bundesliga-Einsatz für seinen alten neuen Verein das entscheidende Tor zum FCA-Sieg über Fortuna Düsseldorf, am kommenden Samstag erwartet der FC Augsburg nun Mönchengladbach. Für die Borussia verließ Hahn vor vier Jahren die Fuggerstadt.

Ein bisschen war es so, als wäre er nie weg gewesen, als sich André Hahn in der 76. Minute in die Höhe schraubte. Mit altbekannter Wucht gewann er das Kopfballduell gegen den Düsseldorfer Verteidiger und netzte ins kurze Eck ein. 2:1 - und das Ende des Augsburger Auftaktfluchs. Denn: In der achten Bundesligasaison seit dem Aufstieg ist dies der erste Sieg am ersten Spieltag.

"Sensationell. Endlich mal ein Auftaktsieg. Nach einem Rückstand das Spiel noch zu drehen, ist Wahnsinn für uns", sagte Hahn nach dem für ihn traumhaften Start. Schon eine Woche zuvor im DFB-Pokal gegen den TSV Steinbach hatte der 28-Jährige das 2:1-Siegtor erzielt. Ein schönes Déjà-vu - für Hahn gleich in mehrfacher Hinsicht: 2013 hatte er in Düsseldorf für den FC Augsburg in der Bundesliga debütiert. "Schöner hätte ich es mir nicht vorstellen können", freute sich der Rückkehrer.

Nach drei von Verletzungspech geprägten Jahren in Gladbach und einer wenig erfolgreichen Saison in Hamburg ist der Flügelspieler gleich wieder richtig angekommen in Augsburg. Auch zur Freude seines Trainers Manuel Baum, der sich nach dem Spiel in Düsseldorf zufrieden mit seiner Mannschaft zeigte. "Wir sind richtig gut in die Partie gekommen und haben uns gute Chancen erspielt. Wir gehen dann mit einem Rückstand in die Kabine, der nicht verdient war". Das Schlussfazit des Coachs: "Wir sind sehr glücklich, dass wir gewonnen haben und auch im achten Versuch erstmals ein Auftaktspiel gewonnen haben."

Ausgleichstorschütze Matin Hinteregger sprach nach der Partie von einem "optimalen Auftakt". Nach dem Schlusspfiff blickte der Innenverteidiger direkt nach vorne: "Jetzt kann Gladbach kommen, wir sind bereit. Siege am Anfang tun gut, dann muss man nicht nach unten schauen, sondern kann sich nach oben orientieren."

Wenn der FC Augsburg am kommenden Samstag Mönchengladbach in der heimischen Arena erwartet, ist dies für Matchwinner Hahn gleich das nächste Déjà-vu. Drei Jahre lang spielte er für die Borussia. Seine Bilanz ist allerdings eher durchwachsen, seine Zeit im Rheinland von Verletzungspech geprägt. Oft saß der lauf- und kampfstarke Angreifer als Joker auf der Bank, kam an Spielern wie Raffael, Thorgan Hazard oder Lars Stindl nicht vorbei.

Umso motivierter dürfte Hahn nun gegen seinen Übergangsverein sein. Nach dem Gladbacher 2:0-Sieg gegen Leverkusen am ersten Spieltag wartet auf die Augsburger ein tabellarisches Spitzenspiel. (jaf)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.