FC Augsburg punktet in Dortmund: Die Frage nach der Sinnhaftigkeit

Marcel Heller und der FC Augsburg holen einen verdienten Punkt im Montagabendspiel bei Borussia Dortmund. (Foto: Klaus Reiner Krieger)
Dortmund: Signal Iduna Park |

Der FC Augsburg holt im zweiten Montagsspiel der Saison 2017/18 ein 1:1 Unentschieden bei Borussia Dortmund. Kevin Danso erzielte den Ausgleichstreffer für die bayerischen Schwaben nach einem Eckball. Was neben dem sportlichen Ausgang der Partie bleibt, ist die Frage nach der Sinnhaftigkeit von Montagspartien.

Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge baute Trainer Manuel Baum seine Elf für das Aufeinandertreffen mit den Dortmundern auf zwei Positionen um: Für den gelbesperrten Daniel Baier rückte Jan Moravek in die Startelf, zudem ersetzte Jonathan Schmid auf der rechten Außenbahn Marcel Heller. Da nach den verletzten Stellvertretern Gouweleeuw und Finnbogason mit Baier nun auch der etatmäßige Kapitän fehlte, führte Ja-Cheol Koo die Mannschaft mit der Binde aufs Feld.

Dortmunder Führung mit der ersten Chance

Der FC Augsburg startete selbstbewusst in die Partie gegen die favorisierten Borussen und versuchte durch schnelles Umschaltspiel früh für erste Nadelstiche zu sorgen. Lediglich echte Torchancen blieben in der Anfangsphase auf beiden Seiten des Feldes Mangelware.

Das sollte die Gastgeber schließlich aber nicht daran hindern, mit der ersten echten Tormöglichkeit des Abends in der 16. Spielminute in Führung zu gehen. Nach einem Ballverlust am Dortmunder Strafraum konterten die Schwarz-gelben die Fuggerstädter lehrbuchmäßig aus. Die erste Hereingabe von Schürrle auf Batshuayi konnte Martin Hinteregger noch mit letztem Einsatz klären, ehe der zweite Ball direkt vor den Füßen des einschussbereiten Marco Reus landete, der zur Dortmuder Führung einnetzte.

In der Folge entwickelte sich eine an Höhepunkten arme Partie ohne nennenswerte Abschlussaktionen bis zum Halbzeitpfiff. Während der FC Augsburg den Gastgebern in der Defensive mit einer Fünferkette kaum Möglichkeiten zum Kombinationsspiel anbot, hakte das Offensivspiel wie schon in der Vorwoche teils gewaltig. Die beste Torchance des FCA war ein direkter Freistoß von Schmid aus rund 18 Metern, der Schlussmann Bürki jedoch vor keine ernsthaften Probleme stellte.

FCA im zweiten Durchgang deutlich verbessert

Mit Beginn der zweiten Halbzeit zeigte auch der FC Augsburg ein anderes Gesicht. Die Fuggerstädter agierten nun deutlich griffiger in den Zweikämpfen und nutzten vor allem offensiv die sich bietenden Räume effizienter aus.

Folgerichtig auch die ersten Torannäherungen des FCA, der bereits in der Anfangsviertelstunde des zweiten Durchgangs mehr gefährliche Aktionen im Dortmunder Strafraum hatte als in der kompletten ersten Hälfte.

Verdient war daher auch der Ausgleichstreffer durch Kevin Danso in der 73. Spielminute. Der Österreicher war seinem direkten Gegenspieler Sokratis bei der Hereingabe von Schmid entwischt und köpfte aus wenigen Metern freistehend aufs Tor. Nachdem sein erster Versuch noch von einem Reflex Bürkis verwehrt wurde, ließ sich der Innenverteidiger sein zweites Saisontor im Nachsetzen nicht mehr nehmen.

Die Frage nach der Sinnhaftigkeit des Montags

Was neben dem sportlichen Ausgang der Partie noch bleibt, ist weiterhin die Frage nach der Sinnhaftigkeit von Montagsspielen in der Bundesliga.

Nachdem vergangene Woche bereits die Fans in Frankfurt gegen die Ansetzungen am Montagabend protestierten, folgten nun auch zahlreiche Dortmunder und Augsburger dem Boykottaufruf diverser Fangruppen. Die Dortmunder Südtribüne, eine in Fußballdeutschland etablierte Institution des unerschütterlichen Fantums, blieb an diesem Montag nicht nur zu Teilen leer, sondern wie auch das restliche Stadion erstaunlich ruhig.

Ähnlich verhielt es sich im Augsburger Fanlager. Durchaus verständlich, blickt man auf die rund 570 Kilometer lange Anfahrt aus der Fuggerstadt. Eine unter der Woche kaum zu stemmende Auswärtsreise für den Durchschnittsfan.

Betrachtete man dann noch den Umstand, dass eine Vielzahl an Fans aufgrund der separaten Vermarktung der Montagspartien vor den Fernsehern leer ausgingen, muss sich die Frage stellen, ob sich der Verband mit der Entscheidung pro Auslandsvermarktung nicht zu sehr aus dem Fenster gelehnt hat.

Denn was wäre die Vorstellung eines Bundesligaspiels mit Millionen Fernsehzuschauern in Asien und Übersee, wenn die Stadien vor Ort leer und ohne Stimmung bleiben? Ob ein solcher Anblick dem Auslandsansehen der Liga nicht dauerhaft mehr schadet als nicht vorhandene Montagspartien, werden die Funktionäre mit Blick auf die weitere Zukunft der Liga genau abwägen müssen.

Die Aufstellung des FC Augsburg: Hitz - Framberger (56. Heller), Danso, Hinteregger, Max - Moravek (77. Parker), Khedira, Schmid, Koo, Caiuby (90. Kacar) - Gregoritsch

Bank: Luthe (Tor), Jakob, Janker, Cordova
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.