FC Augsburg verdirbt Kölner Karnevalsparty

Torschütze Caiuby im Gespräch mit Offensivkollege Michael Gregoritsch. (Foto: Klaus Reiner Krieger)
Köln: Rheinenergiestadion |

Der FC Augsburg beendet die Kölner Siegesserie von zuletzt drei Siegen in Folge und holt dank eines Kopfballtreffers von Caiuby einen Punkt. Die erneut schwache erste Halbzeit wirft dennoch Fragen auf.

Wie schon bei der Niederlage gegen Borussia Mönchengladbach in der Vorwoche tat sich der FC Augsburg über lange Zeit extrem schwer, ins Spiel zu finden. Die bayerischen Schwaben standen zwar vor allem defensiv über weite Strecken der Anfangsphase solide, offenbarten aber wiederholt Probleme im Offensivspiel. Der FCA bot den Hausherren viele Räume und zog sich dabei selbst bis an den eigenen Strafraum zurück, ohne ein geordnetes Aufbauspiel zu Stande zu bringen. Die seltenen eigenen Angriffsversuche wurden zumeist durch auffällig viele Ungenauigkeiten im Passspiel und zurückhaltende Zweikampfführung zunichtegemacht. "Wir haben in der ersten Halbzeit defensiv gut gestanden, aber im Spiel nach vorne zu viele", fasste Trainer Manuel Baum die erste Hälfte zusammen.

Hitz verhindert frühen Rückstand

Und so gehörte auch die erste Großchance der Partie den Kölnern. Lediglich Marwin Hitz war es zu verdanken, dass der FCA in der 26. Minute nicht in Rückstand geriet, als Simon Terodde nach einer missglückten Abwehraktion Daniel Baiers frei vor dem Kasten auftauchte.
Chancenlos war der Schweizer dann kurz vor der Halbzeit bei einem Freistoß von Milos Jojic. Der Serbe zirkelte einen Freistoß aus rund 25 Metern passgenau in den Winkel und sorgte damit für die nicht unverdiente Führung. Beinahe hätten die Kölner vor der Pause sogar noch nachgelegt, Yuya Osako scheiterte mit seinem Kopfball aber an Hitz. einfache Fehler gemacht.

Wie schon gegen Gladbach reagierte Baum auf die schwache Vorstellung seiner Mannschaft mit einem Doppelwechsel zur Halbzeit. Kevin Danso und Marcel Heller ersetzten die angeschlagenen Jeffrey Gouweleeuw und Ja-Cheol Koo, der sich in der ersten Hälfte eine Platzwunde am Kopf zugezogen hatte. Gleichzeitig erhoffte sich Baum mit den personellen Umstellungen aber auch frischen Wind für seine Offensive.
Die erste große Chance nach der Halbzeit gehörte jedoch abermals den Kölnern, wenn auch unter Mithilfe von Danso. Um Haaresbreite hätte der Innenverteidiger den Ball bei einem Klärungsversuch ins eigene Tor befördert, konnte sich jedoch auf seinen Keeper verlassen.

FC Augsburg übernimmt Spielkontrolle

Im Anschluss steigerte sich der FC Augsburg jedoch deutlich und übernahm mehr und mehr die Kontrolle über das Spielgeschehen. So hatte Michael Gregoritsch in der 66. Minute die bis dato größte Chance zum Ausgleich, zögerte mit seinem Abschlussversuch jedoch zu lange. Glücklos blieb ebenfalls Alfred Finnbogason, der den Ball nach einer Flipper-Aktion im Strafraum aus wenigen Metern nicht im Kölner Gehäuse unterbringen konnte.

Die Augsburger erhöhten den Druck nun nahezu minütlich, brauchten letztlich jedoch eine Standardsituation um zum mittlerweile verdienten Ausgleich zu kommen. Nachdem Caiuby mit einem abgefälschten Abschluss in der 77. Minute noch Pech hatte, versenkte der Brasilianer den folgenden Eckball per Kopf im langen Eck zum Ausgleichstreffer. Die Kölner erhöhten nun nochmals den Druck und hatten in Person von Sehrou Guirassy die Chance, das Spiel in der Nachspielzeit noch für sich zu entscheiden, doch der Franzose scheiterte knapp.

Baum: "Sind all-in gegangen"

"Nach der Pause haben wir uns dann einige gute Möglichkeiten erspielt, sind quasi „all-in“ gegangen und haben uns mit einem Punkt belohnt.", so das Fazit Baums.
Und auch Torschütze Caiuby zeigte sich mit dem Resultat zufrieden: "Wir haben einige Zeit gebraucht, um ins Spiel zu finden. In der zweiten Halbzeit waren wir dann auch besser in den Zweikämpfen. Nach so einem Spiel ist ein Punkt in Ordnung.“

Der FC Augsburg sicherte sich somit einen nicht ganz unverdienten Punkt bei zuletzt formstarken Kölnern, muss sich aber wie schon in Gladbach die Frage stellen lassen, warum sich die Mannschaft in der ersten Halbzeit so schwertat. Am kommenden Sonntag trifft der FCA vor heimischer Kulisse auf Eintracht Frankfurt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.