Klassenerhalt so gut wie erreicht: FC Augsburg fertigt VfB Stuttgart mit 6:0 ab

Der FC Augsburg hat nach dem 6:0 gegen den VfB Stuttgart nun zehn Punkte Vorsprung auf Stuttgart und den Klassenerhalt fast sicher. (Foto: Valterio D'Arcangelo)

Das erste Heimspiel des FC Augsburg unter dem neuen Cheftrainer Martin Schmidt gegen den VfB Stuttgart sollte die Vorentscheidung im Abstiegskampf sein und den nahezu sicheren Verbleib in der ersten Bundesliga für die Augsburger bedeuten. In einem mitreißenden Spiel besiegte der FCA die Gäste aus Stuttgart im Süd-Derby mit 6:0. Es ist der höchste Sieg des Vereins in seiner Bundesligageschichte.

Hier gibt's die Bilder zum Spiel

Mit sieben Punkten Vorsprung auf den heutigen Gegner war der FC Augsburg beim Heim-Debüt von Schmidt leicht im Vorteil. Dieser mahnte jedoch zur Vorsicht, denn: "Wir müssen die richtigen Spiele gewinnen. Wenn wir gegen Stuttgart verlieren, sind die Punkte aus Frankfurt wieder weg."

Im Vergleich zum vergangenen Wochenende musste der Schweizer auf Augsburgs gefährlichsten Torjäger Alfred Finnbogason verzichten. Der Isländer wurde am Donnerstag nach einer Sehnenverletzung an der Wade operiert und wird für den Rest der Saison ausfallen. Schon die ganze Saison hat Finnbogason mit Verletzungen zu kämpfen. Er kommt in dieser Spielzeit nur auf 18 Bundesliga-Einsätze. Für ihn rückte Marco Richter ins Sturmzentrum, der gegen Frankfurt bereits zweimal traf. Außerdem musste Ja-Cheol Koo wegen Krankheit passen. Für ihn rückte Philipp Max in die Offensive.

Vor ausverkauftem Haus kam es zum Wiedersehen mit dem ehemaligen FCA-Trainer Markus Weinzierl, der in der Spielzeit 2012/13 den FCA nach einer katastrophalen Hinrunde mit nur neun Punkten doch noch vor dem Abstieg bewahrte.

FC Augsburg spielt von Anfang an voll auf Sieg

Von Beginn an spielte der FCA druckvoll nach vorn und ließ dem Gegner nur wenig Luft zum Atmen. Die Augsburger setzten sich in der Hälfte der Gäste fest und hatten schon früh in der Partie gute Möglichkeiten in Führung zu gehen. Nach zehn Minuten war es dann schon so weit: Jonathan Schmid flankte von der rechten Außenbahn in die Mitte und fand den völlig frei stehenden Rani Khedira, der den Ball vom Elfmeterpunkt ins rechte untere Eck schob.

Nach dem Führungstreffer der Augsburger agierten zunächst die Stuttgarter offensiver, jedoch vergeblich. Als die Augsburger nach ein paar Minuten wieder auf Angriff schalteten, legte Philipp Max auf Marco Richter ab, der allein auf den Torwart der Gäste zulief, der den Ball zur Ecke abwehrte. Den Eckstoß trat Schmid scharf auf den langen Pfosten, wo er André Hahn fand. Dieser legte sich den Ball kurz zurecht und versenkte ihn kompromisslos zum 2:0 ins linke untere Eck.

Den Augsburgern war anzumerken, dass sie noch mehr wollten. Nach kurzem Hin-und-her im Mittelfeld kam der Ball flach lang nach vorn zu Richter, der mit ihm in Richtung gegnerisches Tor sprintete. Dann bediente er in der 29. Minute den mitgelaufenen Max, der halbrechts völlig frei war und das Leder an Stuttgarts Schlussmann Ron-Robert Zieler vorbei zur 3:0-Führung einnetzte.

Der einzige Rückschlag in der Partie war, als Khedira verletzungsbedingt nach 37 Minuten ausgewechselt werden musste. Nach dem Spiel erklärte er, dass er noch an einer Verletzung aus dem Pokalspiel gegen Leipzig laboriere, die noch nicht ganz genesen sei. Für ihn kam Jan Moravek.

FC Augsburg hat keine Gnade mit dem VfB Stuttgart

Auch nach der Pause hatten die Gäste dem FCA nichts entgegenzusetzen. Die Abwehrleistung kam einer Arbeitsverweigerung gleich und die Mannschaft von Martin Schmidt kannte keine Gnade. Richter traf in der 53. Minute von der linken Seite mit einem schönen Schuss zum 4:0.

Trotz des hohen Rückstands startete der VfB vereinzelt Entlastungsangriffe, die allerdings nicht wirklich gefährlich waren. Kaltschnäuziger hingegen waren die Augsburger in der 59. Minute, als Max nach Zuspiel von Hahn das 5:0 machte. Den Schlusspunkt setzte Marco Richter in der 68. Minute mit dem 6:0, das auch das Endergebnis war.

"Der Sieg ist ein wichtiger Schritt Richtung Klassenerhalt", sagte Hahn nach der Partie. Mit nun zehn Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz scheint der Verbleib im Oberhaus der Bundesliga sicher, rechnerisch ist allerdings noch alles möglich. "Wir wollen gegen Leverkusen alles klar machen", erklärte Max.
Am Freitagabend empfängt der FC Augsburg dann im Abendspiel Bayer 04 Leverkusen. Anstoß ist um 20.30 Uhr.

Aufstellung FC Augsburg:
Luthe - Schmid, Gouweleeuw, Danso, Stafylidis - Baier, Max, Khedira (37. Moravek), Gregoritsch, Hahn - Richter
Zuschauer: 30.660 (ausverkauft)
3
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.