Nach Halbfinal-Sieg gegen Krefeld: Der TVA ist wieder erstklassig!

Der Jubel nach dem gelungenen Aufstieg war ähnlich überschwänglich wie nach dem Derbysieg gegen Schwabmünchen (Bild).

Nach einem Jahr in der 2. Bundesliga Süd schaffte der TVA den direkten Wiederaufstieg in die Skaterhockey Bundesliga und krönte mit zwei Halbfinalsiegen gegen die Skating Bears Krefeld II eine starke Saison. Im Finale wartet Mitaufsteiger Kassel Wizzards, die es in den Playoffs gerne spannend machen.

Nur einmal - auf dem fast unbespielbaren Platz in Merdingen - holte Martin Zentners Team keinen Punkt, drei weitere vergab man in Ingolstadt (Sieg nach Penaltyschießen) und in Spaichingen (Penalty-Niederlage). Bei allen anderen Spielen ging der TVA als Sieger mit voller Punktzahl vom Platz, oft konnten die gegnerischen Teams nur kurz mithalten und wurden dann überrannt.

Auch die zwei Spiele im Viertelfinale gegen die SG Langenfeld Devils aus Nordrhein-Westfalen waren schnell entschieden und gingen mit Kantersiegen zuende, in Langenhagen wurde 15:4 gewonnen, zuhause gar mit 26:1. Auch Halbfinalist Krefeld stellte sich nur zuhause als fast gleichwertiger Gegner heraus, trotzdem siegte der TVA dort mit 10:6.

Vier Tore Vorsprung und Heimrecht im entscheidenden Spiel, das sollte reichen für die Finalteilnahme und den damit verbundenen Aufstieg. Und es dauerte tatsächlich nicht lang, bis auch an der Gabelsberger Straße ein nicht mehr aufholbarer Vorsprung herausgeschossen wurde. Das Spiel endete 19:2, was vom Ergebnis her etwas zu hoch ausfiel, denn die Rheinländer ließen nie locker und kämpften bis zum Schluss.

Finale gegen Kassel

Im Finale warten die Kassel Wizzards, die in ihren vier Playoff-Spielen wesentlich stärker gefordert waren: Im Viertelfinale retteten sie sich kurz vor Spielende in die Verlängerung und beendeten in der neuen Attunger Halle die Aufstiegsambitionen der Niederbayern. Ähnlich im Halbfinale gegen Berlin: Dort lag man zu Beginn des Schlussabschnitts noch 3:7 zurück, kassierte aber in den letzten zwanzig Minuten kein weiteres Gegentor. Vier eigene Treffer reichten zum 7:7, und da die Wizzards ihr Heimspiel mit 7:5 gewonnen hatten stehen sie jetzt gegen den TVA im Finale.

Das Spiel in Kassel findet am kommenden Wochenende statt (genauer Spieltermin folgt), am Samstag, den 17. November wollen Oliver Dotterweich und Co. zuhause den Meistertitel feiern. Spielbeginn in der Arena an der Gabelsberger Straße ist wie üblich um 18:30 Uhr.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.