Noch nie gewonnen: FCA verliert auch das 16. Duell gegen Bayer 04 Leverkusen mit 1:4

Der FC Augsburg lief Bayer 04 Leverkusen über weite Teile des Spiels nur hinterher. Im Bild: Rani Khedira (links) und Michael Gregoritsch (rechts). (Foto: Valterio D'Arcangelo)

Von den bisherigen 15 Duellen zwischen dem FC Augsburg und Bayer 04 Leverkusen in der Bundesliga konnte der Augsburg kein einziges gewinnen. Mit dem Rückenwind aus dem 6:0 gegen den VfB Stuttgart am vergangenen Samstag wollte der FCA den Fluch brechen und den ersten Bundesligasieg gegen Bayer 04 Leverkusen vor heimischer Kulisse einfahren. Mit einem Sieg könnten die Augsburger zudem den Klassenerhalt vier Spieltage vor Saisonende klar machen. Daraus wurde allerdings nichts, der FCA bleibt auch im 16. Aufeinandertreffen sieglos und konnte den Klassenerhalt aus eigener Kraft noch nicht sichern.

Hier gibt es die Bilder zum Spiel

Im Vergleich zur Partie gegen den VfB Stuttgart wechselte FCA-Trainer Martin Schmidt lediglich auf der Torwartposition. Gregor Kobel stand nach einer leichten Gehirnerschütterung wieder in der Startelf. Andreas Luthe musste wieder auf der Bank Platz nehmen.

Die Augsburger starteten munter in die Partie und hatten bereits in der 4. Spielminute durch Daniel Baier eine erste gute Möglichkeit. Aus der Drehung schoss er aus 17 Metern auf das Tor. Leverkusens Schlussmann Lukas Hradecky lenkte den Ball gerade noch über die Latte. Das Spiel nahm daraufhin immer mehr Fahrt auf. In der 12. Minute hatte der FCA eine Ecke von der rechten Seite. Für Ecken ist bei den Augsburgern Jonathan Schmid zuständig. Der Franzose brachte den Ball auf Höhe des Elfemterpunktes, wo Kevin Danso unbedrängt zum Kopfball hochstieg und ins linke obere Eck zum 1:0 einköpfte.

Das Leverkuser Starensemble von Trainer Peter Bosz zeigte sich von dem Rückstand wenig beeindruckt. Fast im direkten Gegenzug glichen die Rheinländer durch Nationalspieler Kevin Volland nach Zuspiel von Charles Aranguiz aus. Von halblinks schoss Volland aus etwa zehn Metern aufs Tor und ließ Kobel keine Chance. Leverkusen blieb nach dem Ausgleich weiterhin aggressiv und kombinierte sich nur vier Minuten danach zur vermeintlichen 2:1-Führung. Ein langer Ball über die Augsburger Abwehr fand Mitchell Weiser an der Grundlinie. Weiser passte quer auf den völlig freistehenden Lucas Alario, der ins leere Tor einschob. Der Treffer wurde von den Videoschiedsrichtern überprüft und aufgrund einer Abseitsposition von Weiser nicht gegeben. Glück für Augsburg.

FC Augsburg bekommt keinen Zugriff ins Spiel

Bayer 04 Leverkusen erhöhte zunehmend den Druck. Mit 75 Prozent Ballbesitz und einer Passgenauigkeit von 90 Prozent bestimmten sie das Spielgeschehen. Die Augsburger bekamen kaum noch Zugriff und konnte froh sein, dass Leverkusen gute Chancen liegen ließ, wie in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs, als Alario die Unterkante der Latte traf und der Ball wieder raussprang.
In Halbzeit zwei zeigte sich ein ähnliches Bild. Dann kam es wie es kommen musste. Nur drei Minuten nach Wiederanpfiff schoss Kai Havertz zur 2:1 Führung. Und Leverkusen hatte nicht genug.

In der 55. Minute war es erneut der Videobeweis, der Augsburg im Spiel hielt. Nach einer Ecke der Leverkuser köpfte Danso ins eigene Tor. Schiedsrichter Frank Willenborg schaute sich die Szene am Monitor noch einmal an. Nach einer Kopfballverlängerung fliegt der Ball Richtung Jonathan Tah, der von Danso gedeckt wird. Da Tah aktiv im Abseits stand, zählte das Eigentor von Danso nicht.

Nur fünf Minuten später hatten die Gäste einen Freistoß von der linken Seite. Kobel wehrte den Schuss nach links ab, allerdings direkt vor die Füße vonTah, der zum 3:1 einschoss.
Anschließend verwalteten die Gäste die Führung und die Augsburger konnten meist nur zuschauen, wie sich Leverkusen den Ball in den eigenen Reihen hin- und herschob. Augsburgs einzige Chancen resultierten aus schnellen Kontern nach Leverkuser Ballverlust. Die Gegenstöße waren jedoch keine Gefahr für die disziplinierte Bayer-Abwehr.

Verdienter Sieg von Bayer 04 Leverkusen

Den Schlusspunkt setzte Julian Brandt in der 88. Spielminute mit dem 4:1. Nach einem Konter liefen gleich drei Leverkuser allein auf Kobel zu, von links passte Volland in die Mitte, wo erst Dominik Kohr verpasste, dann aber Brandt ins leere Tor einschoss.
Ein verdienter Sieg der Leverkuser, der die erste Niederlage von Martin Schmidt als FCA-Trainer bedeutete. "Wir wollten heute den Sack zu machen un den Schwung der letzten zwei Spiele mitnehmen", sagte Kobel nach dem Spiel. Der FCA hätte verdient verloren, denn: "Leverkusen hätte noch mehr Tore schießen können", erklärte er weiter.
Kobel drücke Borussia Mönchengladbach gegen Stuttgart die Daumen, sagte er, sein Trainer Martin Schmidt hingegen wolle nichts geschenkt bekommen, sondern "wollen es selbst richten", so der 52-jährige Schweizer.

Nächste Woche geht es für den FC Augsburg nach Gelsenkirchen. Am Sonntag um 13.30 Uhr beginnt die Partie gegen den FC Schalke 04, der in der Tabelle momentan vier Punkte hinter Augsburg rangiert.

Aufstellung des FC Augsburg:
Kobel - Stafylidis, Gouweleeuw, Danso, Schmid - Khedira, Baier, Max, Gregoritsch, Hahn - Richter
Zuschauer: 26.404
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.