Auftakt zu den 42. Oberammergauer Passionsspielen 2020

Darstellerbekanntgabe für die Passionsspiele Oberammergau 2020. (Foto: Gabriela Neeb)
Oberammergau: Passionsspiele Oberammergau |

Zur Mitwirkung bei den 42. Oberammergauer Passionsspielen 2020 haben sich 1830 erwachsene Oberammergauerinnen und Oberammergauer gemeldet, dazu werden noch über 500 Kinder kommen. Es werden also über 2300 Mitwirkende aus allen Generationen sein, vom Kleinkind, bis zu Anni Drohmann, die mit 96 Jahren die älteste Spielerin auf der Bühne sein wird.

Getragen wird das Passionsspiel seit dem 17. Jahrhundert ausschließlich von den Bürgern des Dorfes. Die Mitwirkenden müssen entweder in Oberammergau geboren sein oder seit 20 Jahren im Ort leben.

Gesichtet für die 42. Oberammergauer Passionsspiele 2020

In den letzten Wochen und Monaten hat Spielleiter Christian Stückl und sein Stellvertreter Abdullah Karaca alle gemeldeten Mitwirkenden gesichtet und ihren jeweiligen Rollen oder Aufgaben zugeteilt.

Die besten Stimmen aus Oberammergau für die Passionsspiele 2020

Für Nachwuchsdarsteller gab es Vorsprechen, in welchen die jüngeren Mitwirkenden auf ihr Talent, ihre Stimme und Bühnenpräsenz getestet wurden. Auch der musikalische Leiter Markus Zwink hat für die Teilnahme am Passionschor ein sogenanntes „Vorsingen“ durchgeführt, um die besten Stimmen des Dorfes für die nächsten Passionsspiele zu finden. Darüber hinaus wurde das Orchester besetzt.

Die Besetzung der Oberammergauer Passionsspiele 2020 steht.

Jetzt hatte das Warten der letzten Wochen ein Ende und die Besetzung für die 42. Oberammergauer Passionsspiele wird vorgestellt. Ob Jesus, Judas oder Maria, Pilatus, der Hohepriester Kaiphas oder der Engel, die Soldaten und Priester, alle Chorsänger, die Mitglieder des Orchesters, die Feuerwehrleute und Platzanweiser wissen ab heute, welche Funktion sie bei den Passionsspielen übernehmen.

Das Spiel

Seit 1634 wird in Oberammergau alle zehn Jahre das Passionsspiel aufgeführt. Es geht auf ein Gelübde aus dem Jahr 1633 zurück, in dessen Folge das Dorf von der Geißel der Pest befreit wurde.
Die seit über 380 Jahren fast lückenlos gepflegte und gelebte Tradition, das Spiel vom Leiden, Sterben und der Auferstehung Christi auf die Bühne zu bringen, wird 2020 zum 42. Mal fortgesetzt. In den Anfängen im 17. Jahrhundert, gab es an vielen Orten in Mitteleuropa Passionsspiele. Das Oberammergauer Spiel hat eine fast lückenlose Tradition, die auch die Zeiten überdauerte, als staatliche und kirchliche Obrigkeit die Vermengung von Religion und Possenspiel als nicht mehr ins Konzept passend verbot. Heute gilt es als eines der wichtigsten religiösen und kulturellen Ereignisse in Deutschland. Es werden knapp 500.000 Zuschauer aus aller Welt erwartet. Die Proben beginnen Ende November 2019.

Die Premiere ist am 16. Mai 2020, es folgen 103 Aufführungen bis zum 4. Oktober 2020. (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.