Brennendes Auto auf der B17: Fahrer hatte 1,4 Promille

Nach einem Fahrzeugbrand war am Freitag die B17 auf Höhe der Anschlussstelle Inningen / Haunstetten komplett gesperrt. (Foto: Symbolbild / Joerg Hackemann-123rf.com)

Ein Auto ist am frühen Freitagmorgen auf der B17 nach einem Unfall in Flammen aufgegangen. Aufgrund der Rauchentwicklung mussten im Bereich der Anschlussstelle Inningen / Haunstetten beide Fahrtrichtungen gesperrt werden. 

Gegen 5.30 Uhr geriet ein 23-jähriger Fahrer eines Toyotas mit seinem Fahrzeug auf gerader Strecke nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte dort frontal gegen einen Baum. Laut Polizeibericht fing das Fahrzeug aufgrund des Anpralls sofort Feuer.

Nachdem sich der Fahrer selbstständig aus dem Auto befreien konnte und der Beifahrer durch Ersthelfer geborgen wurde, brannte der Toyota vollständig aus.

Das Feuer griff auch auf Büsche und Bäume über, die jedoch schnell von der Freiwillige Feuerwehr Königsbrunn gelöscht wurden. Aufgrund der starken Rauchentwicklung mussten zunächst beide Fahrtrichtungen komplett gesperrt werden. Die Sperrung in Richtung Norden wurde erst gegen 6.20 Uhr wieder aufgehoben.

Alkohol war mit im Spiel

Beim 23-jährigen Fahrer stellten die Polizisten bei der Unfallaufnahme deutlichen Alkoholgeruch fest. Ein Test ergab einen Wert von über 1,4 Promille. Er wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus Bobingen eingeliefert. Sein Beifahrer blieb nach derzeitigem Erkenntnisstand unverletzt. Es entstand ein Gesamtschaden von 8000 Euro. (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.