Bau und Verkehr bestimmen Stadtteilgespräch

Die Augsburger SPD fordert ein Parkdeck gegen das Parkchaos am Zoo. Baureferent Merkle (CSU) lehnt ab. Foto: Johanna Schokrowski

Im Foyer der Dependance des Staatstheaters im Martinipark haben sich circa 100 interessierte Bürger eingefunden. Vor allem Verkehrsthemen und Baufragen dominieren an diesem Abend beim Stadtteil-Gespräch für das Textilviertel, den Herrenbach und den Spickel. 

Ob in den Gesprächen vor der Plenumsdiskussion andere Themen ebenfalls eine Rolle spielten, kann freilich nicht ausgeschlossen werden. Im Plenum half auch der Appell des Oberbürgermeisters, den Baureeferenten Gerd Merkle wegen seiner angegriffenen Stimme etwas zu schonen, nicht: Merkle war der gefragteste Mann des Abends.

Gribl beschrieb die Situation in den Stadtteilen – eine positive Entwicklung im Textilviertel, Fragen rund um das Parken am Zoo, geplante Modernisierungen am Eiskanal, Probleme bezüglich der Weiterentwicklung des Schwabencenters und den Stand in Sachen Nutzung des freigewordenen Levance-Geländes.

Baureferent Merkle lehnt Parkdeck am Zoo ab

Merkle (CSU) erteilte dem von der SPD vorgeschlagenen Parkdeck am Zoo eine klare Absage. Dadurch würde nur noch mehr Verkehr angelockt werden. Die Lösung des in den vergangenen Wochen intensiv diskutierten Problems sah er in "intelligenten Lösungen im öffentlichen Nahverkehr" und in der Nutzung anderer Parkplätze in der Umgebung. Ein Parkleitsystem soll ebenfalls zur Lösung beitragen.

Daneben spielten auch die hohe Verkehrsbelastung in anderen Vierteln eine große Rolle. Die Forderung nach einem Fahrradweg in der viel befahrenen Reichenberger Straße wurde von Merkle mit Hinweis auf gesetzliche Bedingungen als nicht umsetzbar bezeichnet.

Das ehemalige Osram-/Ledvancegelände ist verkauft worden, die Stadt hat ihr Vorkaufsrecht nicht ausgeübt. Sie will aber "intensiv mit dem Investor zusammenarbeiten", um zu einer vernünftigen und ausgewogenen Bebauung und Gestattung zu kommen.

Für das OBI-Gelände gibt es ebenfalls Gespräche über die zukünftige Nutzung. Mit dem Investor im Schwabencenter wird derzeit ebenfalls über die künftige Gestaltung gesprochen.

Kritische Fragen gab es bezüglich der Ersatzpflanzungen für die im Herrenbach gefällten Bäume. Vertreter der Baumalianz hinterfragten die Maßnahmen der Stadt. Umweltreferent Reiner Erben (Grüne) verwies auf die Probleme, Ersatzpflanzungen am Kanal selbst vorzunehmen. Die Stadt halte aber ihre Zusagen ein, betonte er. Inzwischen sind die Pflanzungen im Gange.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.