Maibaumfest: Hammerschmied’ler trotzen dem Regen

Schon Tage vor dem geplanten fest war das Studium des Wetterberichtes Pflicht für die Verantwortlichen der ARGE Hammerschmiede um ihren Vorsitzenden Caus ernst. Hammerschmiede. Die Voraussage war ehr schlecht, für Samstag warleider viel Re-gen und nur wenig Sonnenschein vorausgesagt. Aber man entschloss sich schnell das fest auf jeden Fall durchzuführen, da „ein echter Siedler auch im Regen feiert ARGE-Vorsitzender Claus Ernst und Schirmherr Stadtpfarrer Manfred Krumm zeigten sich besonders stolz, dass es aufgrund der tatkräftigen Unterstützung vieler ehren-amtlicher Helfer der Vereine aus der Hammerschmiede, auch unter erschwerten Be-dingungen, gelungen sei, das Fest zu organisieren. Der neue, prachtvoll geschmückte Maibaum wurde bereits eine Woche zuvor, mit Hilfe der Feuerwehr aufgestellt. Frei-willige Helfer aus nahezu allen Vereinen begannen bereits am Freitag mit dem Auf-bau. Dabei wurde der gesamte Festplatz mit beheizten Zelten überspannt. Der Gar-tenbauverein verschönerte am Samstag die aufgestellten Zelte mit bunten Blumenge-stecken. Die Siedler Vereinigungen unterstützten die ARGE beim Ausschank der Ge-tränke sowie bei der Zubereitung von gegrillten Spezialitäten. Die Pfarrjugend Christ-könig bot zur Nachspeise Crêpes in zahlreichen Variationen an. Der Abenteuerspiel-platz, die Kindertagesstätten Villa Kunterbunt und Christkönig sowie der Jugendtreff „Café Unfug“ kümmerten sich um die Betreuung der kleinsten Gäste und der Fami-lienstützpunkt organisierte für alle Schnäppchenjäger einen kleinen Flohmarkt. Für die Unterhaltung sorgten dabei die Pfarrjugend und die Mitglieder des Trachtenvereins mit modernen und traditionellen Tänzen. Um die passende musikalische Begleitung kümmerte sich das Jugendorchester Gersthofen, die in starker Besetzung volkstümli-che und moderne Blasmusik darboten. Abends heizte Alleinunterhalter Robert Kraus mit einem bunten Mix aus Schlager- und Popmusik noch einmal richtig ein. Das Wet-ter machte dabei was es wollte: Mal Sonne, mal Regen. Die zahlreichen Besucher feierten und tanzten unabhängig davon im stets sehr gut gefüllten Zelt bis in die spä-ten Abendstunden. Die Menschen aus der Hammerschmiede sind bekanntlich feierer-probt, daher rutschten die Besucher bei Regen im Zelt einfach etwas zusammen oder flüchteten auf die Tanzfläche. Natürlich sollte dabei keiner durstig bleiben, weshalb das Bier kurzerhand einfach an den Tischen serviert wurde. Die ARGE Hammer-schmiede blickt auf ein rundum gelungenes Fest zurück. Mit dem erzielten Gewinn werden sie erneut die Projekte der Kinder- und Jugendarbeit in der Hammerschmiede fördern.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.