Nachhaltig leben in Augsburg – aktuelles Thema im Schwabencenter.

Sabine Pfister, links, freut sich über die große Resonanz des Tages der Offenen Tür. Hier wird gerade veganer Brotaufstrich selbst gemacht. Foto blöchl
2015 wurde das “Wohnzimmer“ im Schwabencenter als Nachbarschafts- und Begegnungszentrum von der Initiative Lebensraum Schwabencenter und der AWO Quartiersentwicklung Herrenbach, Textilviertel und Spickel ins Leben gerufen. In einem ehemaligen Ladenlokal mitten in der Einkaufsstraße bietet es jeden Monat ein abwechslungsreiches Programm: vom gemeinsamen Singen, Spielen, Handarbeiten, Kreativen Schreiben oder Malen, über Hilfen bei Handy- und Computerproblemen, Reparaturen vom Elektroflüsterer und nachbarschaftliche Gesprächsrunden, bis hin zu Bildungsangeboten zum Thema nachhaltiger Lebensführung und konkrete fachliche Beratung für Senioren, sowie die Sprechstunde der Suchtberatung. Durch die Verbindung mit dem Projekt „Grünes Schwabencenter“ wird besonders ökologisches und nachhaltiges Leben und Denken gefördert. Beim Tag der Offenen Tür stellte man das Thema „Nachhaltigkeit“ in den Vordergrund. Viele Besucher interessierten sich für Knopfparade, Energiefahrrad oder Ökologischer Fußabdruck. Sie konnten selbst konkret nachhaltige Dinge herstellen. So wurden u.a. Bienenwachstücher, veganer Brotaufstrich und plastikfreies Waschmittel. Man setzte sich mit dem Thema nachhaltiges Leben in Augsburg auseinander und hatte dabei noch viel Spaß.

Der Vormittag gehörte 36 Grundschülerinnen und Grundschülern der Herrenbach- und der Spickelschule. Begeistert traten sie beim Elektrofahrrad ins Pedal, um eine Glühbirne zum Leuchten zu bringen, Wasser zu erhitzen oder ein Radio zu betreiben. „Statt einfach nur den Lichtschalter anzutippen, erfuhren die Kinder hier hautnah, wie viel Energie nötig ist, um Licht zu erzeugen“, berichtet Sabine Pfister vom Projekt Grünes Schwabencenter. Sie freut sich vor allem über den wertvollen Kontakt und die gute Zusammenarbeit mit den Schulen, Eltern und Lehrern des Herrenbachquartiers.

Eine Überraschung war die Knopfparade. „ Wir hätten nie gedacht, dass so viele Kinder begeistert Knöpfe annähen würden“, erzählt Lisa Schuster vom Nachbarschafts- und Begegnungszentrum im Schwabencenter. „Ein Junge hat seinen gesamten Schal damit verziert“, lacht Sabine Pfister und hofft auf das Verständnis der Eltern. Auch die Themen vielfältiges Augsburg, Umweltschutz oder Freizeitgestaltung wurden behandelt.

Selbermachen und Ausprobieren.

Beim bunten Nachbarschaftsfest am Nachmittag stand das Selbermachen und Ausprobieren im Mittelpunkt. So wurden in Workshops Bienenwachstücher oder Kräuterkosmetik hergestellt und die Besucherinnen und Besucher erfuhren wie und wo sie Plastik vermeiden können. Mit Hilfe des Fußabdruck-Spiel ermittelten die Gäste, wieviel CO2 sie im Alltag verbrauchen und wo sie Energie sparen können. Besonders beliebt war auch der Weihnachtsbasar. Hier gab es vom selbstgestrickten Mini-Weihnachtsmann bis zur stylischen Obstschale viel Schönes und Selbstgemachtes. Mit Punsch, Keksen und gemütlichem Beisammensein ließen die Gäste den Tag der offenen Tür ausklingen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.