Positive Bilanz der Kirchweih – Lechhausen braucht das Volksfest

Senioren der TSG Augsburg Lechhausen gefällt der Nachmittag. Foto Blöchl
Ziemlich zufrieden zeigten sich alle Beteiligten über Resonanz und Ablauf der diesjährigen Kirchweih. Nachdem bereits das erste Wochenende von gutem Wetter begünstigt war, lachte auch unter der Woche und am zweiten Wochenende meistens die Sonne über Lechhausen. Der Marktsonntag, wir berichteten, erlebte einen rissigen Ansturm. Die Schausteller in der Klausstrase waren mit dem Besuch sehr zufrieden. Auch das Festzelt war ziemlich gut besucht. Im Zeichen des Kommunalwahlkampf fest waren die Frühschoppen von CSU und SPD besser besucht als in den Vorjahren. Welcher der beiden OB – Bewerber, Eva Weber (CSU) und Dirk Wurm (SPD) die Nase vorn hatte? Je nach politischer Orientierung gab es unterschiedliche Einschätzungen. Der Seniorennachmittag übertraf nach Aussagen von ARGE – Chef Werner Mordstein alle Erwartungen. Nun wird sich zeigen, wie es mit dem traditionellen Stadtteilfest, einem der letzten in Augsburg, weitergehen wird. Die Suche nach einem neuen Festwirt – die Familie Held hört nach über 10 Jahren auf – ist im vollen Gange. Der zuständige Ordnungsreferent Dirk Wurm ist optimistisch, dass „es eine gute Lösung für Lechhausen“ geben wird. Denn darin sind sich alle einig: „Ohne Festzelt wird es auf Dauer keine Kirchweih mehr geben. Eine kleine Bildergalerie vom Seniorennachmittag und dem SPD – Frühschoppen gibt es auf der Homepage.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.