Supertalent: Dreimal „Ja“ für die "Akrobatik Masters" aus Augsburg

Die "Akrobatik Masters" - die Show- und Akrobatikgruppe des TSV Firnhaberau. (Foto: TVNOW/Stefan Gregorowius)

Freudentränen, Jubelsprünge und Umarmungen - als der Reihe nach Bruce Darnell, Sarah Lombardi und Dieter Bohlen die grünen Buzzer drücken, flippen die Akrobaten des TSV Firnhaberau richtig aus. „Damit haben wir echt nicht gerechnet“, freut sich Trainerin Carmen Oharek. Die Gruppe aus Augsburg hat in der laufenden Staffel der RTL-Show „Das Supertalent“ am Casting teilgenommen. Die Reaktion nach dem Auftritt im Metropol Theater Bremen ist überwältigend.

„Ist das überhaupt ein Talent?“, mit dieser Frage macht es Bruce Darnell vor der Verkündung der Entscheidung noch einmal spannend. Gleichzeitig loben die Juroren die sportliche Leistung und die Vielseitigkeit des Auftritts und Dieter Bohlen betont, er wolle sich nicht mit 24 Akrobatinnen und einem Zirkusdirektor anlegen. Die zehnjährige Maria-Magdalena erklärt der Jury und dem Publikum, was die Gruppe überhaupt macht und wo sie herkommt. Dann leitet Chefjuror Dieter Bohlen mit einem kurzen „Bruce?“ die Abstimmung ein. Das Zittern beginnt.

Training noch am Vorabend

Am Abend vor dem Casting fand für die „Akrobatik Masters“ das letzte Training statt. Für die Show musste der Auftritt etwas umgestellt werden. Außerdem konnte die Gruppe wegen der Sommerferien in dieser Konstellation nur viermal trainieren und immer hat irgendjemand gefehlt. „Es war wirklich anstrengend und stressig. Vor allem, weil viele der Elemente erstmal nicht funktioniert haben“, erinnert sich Carmen Oharek.

Mit dem obligatorischen Eltern-Fanclub im Gepäck ging es dann nach Bremen. Ein gemeinsames Frühstück, ein Spaziergang durch die Stadt mit Shopping-Tour und natürlich ein Foto vor den berühmten Bremer Stadtmusikanten. Dann ging es zur TV-Aufzeichnung ins eigens für die Fernsehshow umgebaute Theater. Während sich die kleinen Akrobatinnen für den Auftritt umzogen bereitete ein Team der großen Teilnehmer Backstage die Requisiten vor. Sogar die Bühnentechniker der Show waren begeistert, wie schnell die rote Show-Tribüne für den Auftritt zusammengebaut war.

Bei den anschließenden Proben stand die Gruppe dann vor einem Problem. Im Training haben die Akrobaten den Auftritt auf die Bühnengröße ausgerichtet. Allerdings war die Größe der Mattenfläche deutlich kleiner. Noch einmal enger zusammenrücken war angesagt. Wie wichtig die Matten für die Sicherheit der Sportler ist, sollte sich gleich zeigen. Während einer Figur stürzte eine der Teilnehmerinnen. „Sie hat sich zum Glück nur den Fuß leicht verknackst“, konnte Andreas Berndt als Sanitäter im Team gleich Entwarnung geben. Neben Kühlkompressen gab es zur Aufmunterung sogar Bruce-Gummibärchen für die Teilnehmerin.

Nach den Proben kamen dann die Vorbereitungen für die Show am Abend. Hier waren viele Kameras mit dabei. Haare machen. Nägel lackieren. Interviews geben. Dann geht es los. Ein Mitarbeiter des Produktionsteams schickt die Gruppe in den „Tunnel“, den direkten Weg auf die Bühne. Während aufgrund der Gruppengröße die letzten Akrobaten Mühe haben überhaupt reinzukommen, sind die Mädchen vorne ganz aufgeregt. Der Grund: Bruce Darnell ist gerade über die Bühne gelaufen. Nur wenige Meter von ihnen entfernt.

Jetzt kommt ihr großer Moment. Die „Akrobatik Masters“ des TSV Firnhaberau aus Augsburg stehen vor Bruce Darnell, Sarah Lombardi und Dieter Bohlen. Während die Proben noch chaotisch waren, läuft der Auftritt wie am Schnürchen. Fast fehlerfrei zeigen die 24 Akrobatinnen und ihr Zirkusdirektor verschiedene Pyramiden, turnerische Sprünge und auch Elemente aus der Rhythmischen Sportgymnastik. Die Show ist mit ihrer Musik angelehnt an den Kinofilm „The Greatest Showman“ aus dem Jahr 2017. Das Publikum und auch die Jury sind begeistert. Sogar von den künstlichen Wimpern der jungen Damen, die sich die Juroren nochmal genauer anschauen wollten.

"Plötzlich sind da drei grüne Häkchen"

Herzklopfen bei der alles entscheidenden Abstimmung. Alle Blicke sind auf das Pult der Jury gerichtet und die Buzzer. „Das war so ein unwirklicher Moment“, erinnert sich die 13-jährige Mia an die Show. „Plötzlich sind da drei grüne Häkchen. Wir wollten es erst nicht glauben. Dann haben wir uns alle umarmt.“ Die Mädchen haben Freudentränen in den Augen, als Dieter Bohlen und Bruce Darnell auf die Bühne kommen, um die Sterne an die Teilnehmer zu verteilen.

Sogar anschließend waren die Freudenschreie der Akrobatinnen noch zu hören. Im Vorraum des Theaters wurden sie von RTL interviewt. Eine der Fragen: Was würden sie mit den 100.000 Euro Preisgeld machen, sollten sie in der laufenden Staffel von „Das Supertalent“ gewinnen. Die Antwort hat Trainerin Carmen Oharek sofort parat: „Wir brauchen unbedingt mehr Trainingsflächen. Mit dem Geld würden wir eine neue Halle bauen, die auch für Wettkämpfe geeignet ist!“

Aktuell arbeitet die Gruppe an ihrem neuen Programm. Seit dieser Saison stehen jeden Montagabend 58 Turnerinnen- und Turner in der Halle. Auch bei der Nachwuchsgruppe „Next Generation“ ist der Andrang groß. Wer die „Akrobatik Masters“ in Augsburg live erleben möchte, muss sich noch ein paar Monate gedulden. Das Offene Training des TSV Firnhaberau findet am 2. Februar statt. Der nächste Wettkampf ist am 3. Mai in der Halle des TSV Friedberg. Dort findet dann das bayerische Landesfinale Tuju-Stars statt. Wann die Gruppe wieder im Fernsehen zu sehen sein wird, steht derzeit noch nicht fest. (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.