Hanfverband fordert auf dem Verkehrsgerichtstag mehr Gerechtigkeit für Cannabiskonsumenten


Berlin, 24.01.2018 - Heute startet in Goslar der 56. Deutsche Verkehrsgerichtstag, auf dem dasThema “Cannabiskonsum und Fahreignung” als Schwerpunkt behandelt wird. Auch DHVGeschäftsführer
Georg Wurth nimmt am entsprechenden Arbeitskreis teil, um mit dem
versammelten Fachpublikum über einen geeigneteren Grenzwert und eine Änderung des
Fahrerlaubnisrechts zu diskutieren.

Nicht nur fǘr den Deutschen Hanfverband, sondern auch für die Experten der
Grenzwertkommission ist klar: Der zur Bestimmung der Fahrtauglichkeit herangezogene THCGrenzwert
muss erhöht werden. Restmengen von THC können im Blut teilweise noch tage- oder
gar wochenlang nach Abklingen der Rauschwirkung nachgewiesen werden. Somit bestraft der in
Deutschland extrem niedrige Grenzwert von 1 ng THC/ml Blutserum auch Fahrer, die lange nach
dem letzten Konsum hinter dem Steuer sitzen.
“Die aktuellen Regeln dienen nicht der Verkehrssicherheit, sondern als Ersatzstrafe für alle
Cannabiskonsumenten”, so Hanfverband-Geschäftsführer Georg Wurth zum Start des
Verkehrsgerichtstags.
Aus Sicht des Hanfverbands und von Experten wie Dr. Günther Jonitz, Präsident der Berliner
Ärztekammer, oder Hubert Wimber, Ex-Polizeipräsident der Stadt Münster, findet in Deutschland
eine nicht nachvollziehbare Ungleichbehandlung von Cannabis- und Alkoholkonsum hinsichtlich
des Strafmaßes für Rauschfahrten statt. Schon der Umgang mit Cannabis ohne Verkehrsbezug
kann Konsumenten den Führerschein kosten, da selbst Besitzdelikte an die Führerscheinstellen
gemeldet werden. Auch wenn von der Strafverfolgung in Fällen einer Geringen Menge abgesehen
wird, wird die Fahrerlaubnis unter Umständen über das Verwaltungsrecht entzogen.
“Wir entziehen ja auch keine Führerscheine, weil jemand dreimal zu Fuß mit einer Flasche Bier in
der Einkaufstasche erwischt wird”, erklärt Georg Wurth das Problem. Der Deutsche Hanfverband
votiert für eine wissenschaftlich fundierte Anpassung des THC-Grenzwertes und dessen
Normierung in §24a StVG. International sind Grenzwerte von 3-10 ng THC/ml Blutserum üblich.

Mehr über den Deutschen Hanfverband erfahren Sie hier:https://hanfverband.de 
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.