Gersthofer Industrie- & Gewerbeausstellung 2019 war wieder ein Erfolg

Schirmherr Michael Wörle bei seiner Eröffnungsrede sowie Gabi Deisers (links im Bild) Organisations-"Hammerteam" Michael Grashei, Alex Döll, Tobi Gaugenrieder und Frank Wörner. Rechts Moderator Siebert.
Die zweitägige Messe fand bereits zum dritten Mal statt

Am 21. und 22. September 2019 öffnete die Stadthalle ihre Pforten für die dritte Gersthofer Industrie- & Gewerbeausstellung (GIGA). Im Eingangs- und Hauptfoyer sowie in der Stadthalle hatten zahlreiche regionale Unternehmen aus Industrie, Handel und Handwerk ihre Stände aufgebaut. Aussteller von Produkten mit größerem Flächenbedarf konnten sich auf dem Rathausplatz und im Stadtpark ausbreiten. Insgesamt waren etwa 70 Aussteller vertreten. Für das musikalische Rahmenprogramm der Ausstellung sorgte der Musikverein Gersthofen.
Am Samstag pünktlich um 10 Uhr eröffneten die Blasharmoniker unter der Stabführung von Ulrich Fischer die Veranstaltung. Der Erste Bürgermeister Michael Wörle wurde als Schirmherr der Ausstellung mit einem zünftigen Marsch zum Rednerpult gespielt. In seiner Eröffnungsrede betonte das Stadtoberhaupt die enge Verbindung der Stadt zur „vielfältigen Unternehmerlandschaft“ und, dass die fünf Jahrzehnte erfolgreiche Stadtgeschichte zugleich 50 Jahre Erfolgsgeschichte der Gersthofer Unternehmen repräsentieren. Die Kommune konnte in diesem Zeitraum nicht nur den vielen Unternehmen eine Heimat geben, sondern auch für die Bürgerinnen und Bürger aufgrund der reichlich geflossenen Gewerbesteuer-Einnahmen zum Beispiel bei Kinderbetreuung, Freizeitgestaltung bis hin zur Seniorenarbeit „einen tollen Mehrwert generieren“, so Michael Wörle.
Zur Eröffnung war auch hoher Besuch aus München gekommen. Nach der Vorstellung des Organisationsteams durch Gabi Deiser sprach die Präsidentin vom Bund der Selbständigen in Bayern, Gabriele Sehorz, ihr Grußwort. Sie forderte die Anwesenden auf, wann immer möglich die regionalen kleinen und mittelständischen Betriebe beim Einkauf zu berücksichtigen, ihre „Euros in der Region zu lassen“. Den Firmeninhabern empfahl Frau Sehorz, sich stärker in die Kommunalpolitik einzubringen.
Nach den Grußworten spielten nochmals die Blasharmoniker und die Besucher machten sich auf ihre individuellen Rundgänge. Auch dieses Mal war im Foyer der Stadthalle ein „Vortrags-Treff“ organisiert, wo Themen zu Fitness und Gesundheit, das Eigenheim als Geldquelle, Datenschutz sowie zu Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht von Experten vorgetragen wurden. Den größten Zuspruch fand jedoch der Vortrag von Michael Wörle mit brandaktuellen Informationen zu „Gersthofen macht mobil – für 0,66 Euro am Tag“ und das weitere Vorgehen gegen die Keime in unserem Trinkwasser. Wörle stellte fest, dass nach vierwöchiger Ursachenforschung die Herkunft der koliformen Keime noch nicht ermittelt werden konnte, das Gesundheitsamt noch um etwas Zeit zur weiteren Analyse gebeten hat, sodass die Stadt in den nächsten Tagen wohl noch nicht mit der Chlorung zur Desinfektion beginnen wird.
Neben dem Ausstellungs- und Vortragsprogramm war auf der GIGA viel für Unterhaltung von Erwachsenen und Kindern geboten. Tanzaufführungen, eine Oldtimer-Ausstellung, ein Handtaschenbasar, Angebote für Essen und Trinken usw.; ein Kinderkarussell, ein Pumptrack, eine Hüpfburg ließen die Herzen der Kinder höher schlagen.
Alles in allem hat die GIGA inzwischen ein Niveau erreicht, das sich mit jeder anderen regionalen Ausstellung in Schwaben sehr gut messen kann.
                                                                                                                          Manfred Link
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.