"Römertor" - Wohnungsquartier mit hoher Freizeitqualität

Wohnprojekt "Römertor" in Gersthofen: Erster Spatenstich Von links nach rechts: Martin Brendel (HanseMerkur), Alexander Nußbaumer (Inhaber ZIMA), Michael Wörle (erster Bürgermeister Gersthofen), Brigitte Huss (Regionalvorstand Die Johanniter), Dieter Stähele (Technischer Projektleiter), Dieter Weiß (Geschäftsführer ZIMA)
 
Wohnquartier "Römertor" aus der Vogelperspektive (Foto: Foto ZIMA)
„Römertor“ – Wohnquartier mit hoher Freizeitqualität
Jetzt beginnen die Bauarbeiten auf dem ehemaligen Praktikergelände

Bereits vor etwa einem Jahr stellte die ZIMA Immobilienentwicklung GmbH das Wohnprojekt „Römertor“ in Gersthofen vor. Wegen der angespannten Lage am Baumarkt konnte jedoch erst jetzt mit der Wolfratshausener Baufirma Krämmel („Bauen leicht gemacht“) ein passender Generalunternehmer für das Projekt gefunden werden und am 16. Mai die Grundsteinlegung stattfinden.
Neben Projektpartnern und Baufirmen waren der Erste Bürgermeister Michael Wörle und andere Gersthofener Stadtvertreter sowie die ersten Käufer und Interessenten zum offiziellen Baubeginn gekommen. Alexander Nußbaumer (der Inhaber von ZIMA) dankte der Stadt Gersthofen für die Unterstützung, dass die Baugenehmigung ohne bürokratische Blockaden erteilt wurde und damit auf einem geschichtsträchtigen Areal der römischen Via Claudia ein besonderes Wohnkonzept mit 119 freifinanzierten Ein- bis Fünfzimmer-Wohnungen und 91 betreuten Ein- bis Dreizimmer-Wohnungen umgesetzt werden kann. Dieter Stähele (der technische Projektleiter) wies auf die bereits aufgestellten vier Kräne hin, die in der heißen Bauphase auf bis zu sieben anwachsen werden. Ab jetzt vergibt der Generalunternehmer die Gewerke an die beteiligten Bauunternehmen; planmäßig (die Planung erfolgte durch das Architektenbüro Schulze + Partner) soll dann das Wohnquartier bis zum Frühjahr 2022 fertig sein. Michael Wörle betonte in seiner Ansprache die hohe Bedeutung dieses Projektes, das mit seinem zukunftsträchtigen Angebot einen guten Beitrag für die Stadtentwicklung Gersthofens leisten kann. Dabei setzt Wörle auf möglichst viele Gersthofener Käufer, um die hiesige angespannte Wohnsituation zu verringern.
Brigitte Huss (Mitglied des Regionalvorstandes der Johanniter) und Marion Maisa (Projektleitung) stellten als Repräsentantinnen des Dauermieters und Betreibers Die Johanniter ihr Konzept „pflegenahes wohnen und leben“ vor. Es schließt die Lücke zwischen einem klassischen Pflegeheim und betreutem Wohnen. Menschen ab 60 Jahre oder Jüngere mit Pflegegrad könne sich hier einmieten und erhalten Angebote und Serviceleistungen bis hin zu einem offenen Mittagstisch, der die Bewohner zusammenbringen und sich zu einem Generationentreffpunkt entwickeln soll. Die Fertigstellung des Johanniter-Quartiers im Bauabschnitt Nord ist für Herbst 2021 geplant. (Dauer-) Vermieter an die Johanniter ist die HanseMerkur Grundvermögen AG, an die dieser Quartier-Abschnitt bereits im Rahmen eines „Forward-Deals“ verkauft wurde.
Die ZIMA Immobilienentwicklung GmbH wirbt damit, dass die Anlage „Römertor“ modernes Wohnen in Stadt-Natur-Balance und hohen Komfort im täglichen Leben ermöglicht.
                                                                                                                            
                                                                                                                            Manfred Link
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.