Streit um Kekse eskaliert: 46-Jähriger geht auf Polizisten los

Ein Streit um die Bezahlung einiger Kekse eskalierte am Freitagabend au dem Bahnhofsvorplatz (Foto: Foto: Heiko Kverling 123rf.com / Symbolbild)

Zu einem Streit um Kekse zwischen einem 23-jährigen Angestellten und einem 33-jährigen Kunden ist es am Freitagabend in einem Kiosk am Bahnhofsvorplatz in der Ulmer Straße gekommen.

Der 33-Jährige wollte an der Kasse fünf Kekse mit seiner EC-Karte bezahlen. Als ihm der Angestellte erklärte, dass dies nicht möglich sei, fing der Mann lauthals an zu schreien. Als er nun wiederholt dazu aufgefordert wurde, die Kekse zurückzulegen, griff der 33-Jährige zu einer Bierflasche und schlug in Richtung des 23-Jährigen. Ein bislang unbeteiligter 46-Jähriger mischte sich schließlich in den Streit ein.

Die eintreffenden Polizeibeamten stellten nun die Personalien der beiden Männer fest, wobei sich der 46-Jährige zunächst weigerte sich auszuweisen. Stattdessen beschimpfte der Mann die Polizeibeamten mehrfach mit Kraftausdrücken und ging aggressiv auf diese zu. Da der 46-jährige Mann nicht zu beruhigen war, wurden ihm Handfesseln angelegt. Dennoch versuchte er, einen Polizeibeamten mit einem Kopfstoß zu verletzen, was ihm jedoch nicht gelang.

Zur Unterbindung weiterer Straftaten wurde der 46-Jährige schließlich in den Polizeiarrest gebracht, wo er weiter Beleidigungen und Bedrohungen gegen die Polizisten aussprach. Er wehrte sich aktiv gegen sämtliche polizeilichen Maßnahmen und leistete erheblichen Widerstand. Bei der Durchsuchung des Mannes konnten außerdem Betäubungsmittel aufgefunden werden.

Der 33-Jährige verhielt sich kooperativ, ihm wurde nach erfolgter Personalienfeststellung ein Platzverweis ausgesprochen.

Die beiden Männer erwarten nun mehrere Anzeigen, unter anderem wegen Diebstahls, versuchter gefährlicher Körperverletzung, Widerstand sgegen Vollstreckungsbeamte, Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz, Bedrohung und Beleidigung.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.